Mittwoch, 23. Juni 2010

Mein Platz unter den Bäumen

Schon vor ein paar Monaten habe ich von diesem Platz berichtet. Und zwar ging es darum, dass wir ein riesen Grundstück haben, zig Bäume… aber keinen Platz darunter.
Lauter „Untermbauminseln“ die obendrein Jahr für Jahr immer mehr in die Breite gehen.
Gerade meine Leser aus meiner ersten Heimat, werden es am besten verstehen, wie wichtig es für einen Paraguayer/in ist, im Sommer unterm Baum zu sitzen.
Am Montag hat mich Kurt mit einem „Brazero con capa“, oder „Chiminea“, oder „Gartenkamin“, oder… ach was weiß ich wie die Dinger heißen. Kann mir doch auch was wünschen, wovon ich nicht einmal den Namen weiß… oder? Ihr werdet es gleich auf den Fotos sehen.
Gut und schön, das war der Anlass, endlich Platz zu machen. Kurt trennt sich nur ungern von Pflanzen, Büsche usw. Kann ich auch sehr gut verstehen, es tut mir ja auch leid wenn ich mal die Säge, Buschmesser oder sonstwas in der Hand nehme. Aber was sein muss, muss nun mal sein… Kurt sagt immer; was noch grün ist bleibt dran… und im Herbst; was braun ist, könnte im Frühjahr evtl. wieder grün werden…
Ich kann mir nicht helfen… doch ich bin davon überzeugt, das Ergebnis gefällt ihm dann doch und die Trauer ist schnell überwunden.
So bin ich gestern Nachmittag, während seiner Abwesenheit und bewaffnet mit einer Säge, auf die längste Leiter gestiegen (oder sagt man; höchste Leiter?) Ich schätze mal, das kommt auf ihre Position an… erst lag sie zusammengeschoben am Boden der Scheune… also Längste, dann stand sie bis aufs letzte ausgezogen am Baum… also Höchste. Oder doch größte…? Nee, jetzt reicht‘s!
Ich machte mich an allen abgestorbenen Ästen der drei Bäumen. Sah hinterher aus wie ein Ferkelchen… musste mich aber schnell unter der Dusch stellen, weil wir noch golfen wollten.
So sah es Heute Morgen aus. habe mich extra sehr früh ran gemacht… denn auch wenn es im Schatten ist, ist es wie Sauna im Freien! 30º und es geht auf Regen zu. Das schöne hier ist, dass fast immer eine angenehme Briese weht. Und wenn es regnet, muss man nicht gleich Jacke und Schelter suchen, es ist erfrischend einen „Aguacero“ (Sommerregen) ab zu bekommen.
Heute gehen wir wieder golfen, (die Woche 2x weil ich nächste Woche weg bin.) da kann es schon sein, dass wir nass werden, dann wieder trocken und wieder nass… aber es tut so gut und ist lustig!
Zwei so große Haufen zum verbrennen.
Das ist das Ergebnis bis jetzt.
Noch ist nicht viel los an Sitzgelegenheiten und Tisch… kommt aber noch. Sobald die Schwalben wieder ausgezogen sin.
Selbstverständlich musste ein geeigneter Platz für die Hängematte gefunden werden.
Und hier auch das schöne Teil... mit erfundenen Namen!
Wie ihr sehen könnt ist der Zustand der alten Bank noch unverändert. Ich sag nur; „Schwalben“!
Ist nur gut, dass wir am Montag gen Norden fahren… denn gestern habe ich eine Tischkreissäge und eine Fräße geschenkt bekommen. Dass das in meinen Händen kribbelt, könnt ihr Euch ja sicher vorstellen… Ich kann die Dinger nicht einmal säubern oder ausprobieren… es ist ja „Schwalben-Schonzeit“! (Ich bin ja wirklich glücklich, dass das gefiederte Folk unsere Scheune ausgesucht hat… nicht nur wegen Glück und so!)
Den Baum habe endlich die unteren Reihen von halbvertrockneten- unterernährten- Ästen die bis zum Boden hingen abgesägt. Da werden wir noch Hostas um den Stamm pflanzen, wie der andere Baum im Hintergrund.
Dann noch Gras sähen, ein par Pflanzen am Rande… e voila! Aber jetzt erst mal eine Weile in der Hängematte schön „abhängen“ und Füße hoch… sorry, wer arbeitet wird auch dreckig!
Schaut doch mal vorbei auf einen Eistee, Tereré, Kaffee oder was auch immer... ich wasch mir auch die Füße! Versprochen!
Herzliche Grüße!

Kommentare:

  1. Oh Ela,
    Du bist anscheinend Schwindelfrei.
    Und dann machst Du noch solch anstrengende "Männerarbeit".
    Aber dein geleistetes kann sich sehen lassen.
    Es sieht sehr gemütlich und einladend aus!
    Ich komm denn wirklich auf einen Kaffee rein.
    Ach ja,.....Füße kanntse ruhig so lassen,grins.
    Ich finde das Bäume in einem Garten eigentlich ein "muss" sind.
    Sie bringen eine gewisse Atmophäre.
    Wünsch Dir noch eine tolle Woche und geniesse dieses lauschige Plätzchen.
    GLG
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Wie fleißig Du doch warst! Hat sich gelohnt, es sieht sehr gemütlich aus… da würde ich Dich schon gern auf einen Kaffee besuchen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Dank für den lieben und beruhigenden Kommentar. Meine Freundin wohnt in Ottawa. Sie versucht immer noch irgendwie nach Hause zu ihrer Familie zu kommen. Das Gebäude in dem sie arbeitet, wurde evakuiert und sie kommt nicht in die Parkgarage. Wie gut, das dir nichts passiert ist. Komisch, das mir sofort alle lieben Bloggerinnen aus Kanada in den Kopf gekommen sind.
    Liebe Grüße
    Suanne

    AntwortenLöschen
  4. Richtig gemuetlich schaut es schon aus! Bin ja mal gespannt, was Du noch so alles zauberst! Erstmal viel Spass und hab einen tollen Urlaub!
    GLG aus dem verregneten Osten (nach ein paar 30 Grad Tagen was das auch noetig!)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ela,
    da hatten wir ja fast die gleiche Idee - BÄUME - Hier spricht man dann von der Dualität der Seele - so etwas soll es geben.
    Du warst ja sehr fleißig - und: DU LEBST GEFÄHRLICH. Du Kannst doch nicht auf eine solch hohe Leiter klettern, wenn niemand in der Nähe ist.
    Ich darf gar nicht daran denken, was alles hätte passieren können.
    Und ich freue mich für Dich, daß die Schwalben bei Dir Einzug gehalten haben.:
    "Im Haus ein Schwalbenpaar,
    bringt Glück das ganze Jahr."
    Ich würde ja so gern auf einen Kaffee vorbeikommen. Über die schmutzigen Füße sehen wir hinweg. da das aber nicht geht, spreche ich mit meinem uralten Kirschbaum und sende Grüße zu Dir ninüber.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ela,
    die Einladung würde ich ja zu gern annehmen, wenn's nur um die Ecke wäre :-)
    Einen Platz unter Bäumen fnde ich auch herrlich. Zum Glück haben wir das in unserem Waldgarten. Haupsächlich unter der großen Linde. Da duftet es auch bald ganz herrlich.
    Auf so eine hohe Leiter würde ich mich selbst gar nicht mehr getrauen. Ich war aber noch nie so schwindelfrei.
    Wir haben hier auch noch so manches vor, was diese halbvertrockneten Äste betrifft. Nur verbrennen dürfen wir hier nichts. Das hat alles strenge Auflagen und von daher müssen die Abfälle dann abgefahren werden, wozu wir einen Container bestellen müssen. Das geht auch nur nach der offiziellen Setz- und Schonzeit, ab Mitte Juli.
    Es sieht jedenfalls schon sehr gemütlich aus in Deinem Garten. Und mit den Schwalben geht es ja sicher auch nicht mehr so lang ... ohne Mühe eben kein "Vergnügen" *lach*.
    Hatte mich heute auch "geärgert" über den Taubendreck auf meiner Gartenliege ;-)

    Lieber Sommergruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. ach herrlich, das hier zu finden, ich war grad im Urlaub in USA und Canada, himmlisch, könnte auch gerne dort leben. ganz liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ela, das ist wunderschön geworden ... herzlichen glückwunsch zu diesem schönen plätzchen ... wünsche Dir dort viele schöne stunden im kreise Deiner Lieben! lg kri

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ela
    Dein Garten ist wie der Garten meiner Kindheit :-)
    Gledwood

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ein wunderbarer Platz geworden. Du bist wirklich in allen Dingen perfekt. Bei mir würde es schon am Leiter rauf steigen scheitern...Mir wird schon auf ner kleinen Brücke schwuppelich.Dann genießt den Platz noch ordentlich, bevor es in Urlaub geht. Ganz liebe Grüße von Inge

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Liebe Ela
    Ich postete meine Nachrichten besonders auf Deutsch. Bitte mal komm vorbei!
    Viele Grüße
    Gledwood

    AntwortenLöschen
  12. hallo meine lieben kommentatoren/in,
    danke für euren besuch... na ja, zumindest in gedanken! könnte es mir aber echt lustig vorstellen. da ich mir immer alles bildlich ausmahle... hocken wir alle zusammen, ratschen, kichern, trinken, knappern was und merken gar nicht, dass so fast die ganze nacht verging.
    ;-)
    das mit der leiter sieht nur schlimmer aus als es ist. und harte arbeit bin ich von kind an gewöhnt. in paraguay lernte man/frau sich selbst zu helfen, es war unsere einzige möglichkeit. den satz; "das kann ich nicht" gab es nicht. es wurde einfach gemacht, meistens wusste man erst wie es geht während wir es taten.
    danke nochmals für all die lieben kommentare!
    herzlich liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Ela
    Ja gerne hätte ich dich besucht, aber wo bist du ? Weit, weit weg von mir.
    Aber virtuell habe ich mich unteer deinen herrlichen Baum gesetzt, so einen werde ich nie besitzen, den in einer Gartenanlage ist so ein Riese nicht erlaubt.
    Schon lange vermisse ich so einen Schattenspender!
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Die Arbeit hat sich gelohnt, ein herrlicher Plätzchen ist das geworden. Ich wünsche dir dort viele schöne Stunden. :-)

    Ich hab da schon lange so einen Traum... ein grüner Hügel muss es sein, mit den schönsten, wilden Wiesenblumen und obenauf ein einzelner Baum. ;-)

    Lieben Gruß. Bina

    AntwortenLöschen