Sonntag, 9. Mai 2010

Muttertag

Besondere Muttertags Erinnerungen trägt wohl jede Mutter tief im Herzen. So habe auch ich meine kleinen Schätze die zu jedem Muttertag, nach dem Aufwachen wieder präsent sind als wäre es gestern.
Meinen schönsten und lustigsten Muttertag durfte ich dank meiner Kinder vor vielen Jahren erleben.
Ich muss zugeben, ich weiß nicht genau im welchen Jahr.
Meine Kinder waren so zwischen 7 und 9 Jahre.
Früh am Morgen wurde ich von meinen Beiden Süßen mit ein Frühstückstablett geweckt!
Sonja und Stephen sind doch tatsächlich sehr früh und leise aufgestanden um Brot zu backen!
Frühstück am Bett mit frisches, selbstgebackenes Brot!
Sie haben sich so viel Mühe gegeben und waren so glücklich darüber! …und ich erst!
Es war bestimmt das beste Brot, dass ich je in meinem Leben gegessen habe, ganz ehrlich… obwohl die Beiden die Hefe vergessen hatten… wie soll ich es erklären… ich meine, dafür hätte ich ins Gefängnis kommen können; „Mutter die zulässt, dass ihre Kleinkinder Waffen basteln.“ Oder… „Kinder, backt mal schön weiter, wenn es ein paar Hundert sind können wir schon die erste Mauer für unser Eigenheim aufziehen…“ Es war wirklich das beste Frühstück meines Lebens!
Danke meine zwei Lieben, ihr habt mich an diesem Tag so glücklich gemacht… und am nächsten Tag den Zahnarzt!
An einen anderen Muttertag, an den ich immer denken muss, das war im Jahr 1986. Das war in Paraguay und der einzige Muttertag, den ich nicht mit meinen Kindern verbringen konnte. Sonja war damals 6 Jahre alt und Stephen ist gerade 5 geworden. Von der Schule in Independencia wurde eine Muttertagfeier im Deutschen Sportverein veranstaltet. Sonja spielte die Hexe in einem Theaterstück und Stephen wurde ausgewählt um ein Gedicht für alle Mütter aufzusagen und mir einen Blumenstrauß zu überreichen. Den Blumenstrauß bekam meine Mutter an meiner Stelle. Ich durfte nicht dabei sein, ich saß unschuldig wegen Mord angeklagt im Gefängnis. Ganze vier Monate dauerte diese Tortur bis ich wieder frei war. Ich glaube, das war eine der Schlimmsten Zeiten in meinem Leben und ganz bestimmt der schlimmste Muttertag.
Was aber zählt, ist ganz allein die Liebe, die einer Mutter zu ihren Kindern verbindet. Keine Entfernung kann mir das je nehmen!
Danke liebe Sonja für all diese Wunderbaren Jahre und dafür,
dass Du mir zwei Enkel geschenkt hast!
Danke lieber Stephen für all das was Du mir bedeutest und besonders freue ich mich,
für das Flugticket nach Deutschland, dass Du mir geschenkt hast!
Ich weiß zwar noch nicht wie es gehen soll, aber vielleicht sollte ich diese Entscheidung nicht mit den Kopf sondern mit dem Herzen treffen.
Dieses Foto zeigt uns vier Geschwister mit unserer Mutter, die schon vor vielen Jahren verstorben ist.
(Von rechts nach links in der richtigen Altersreihe: Norberto, Manfredo, Isolde (Jule) und ich.)
An dieser Stelle, wünsche ich alle Mütter dieser Welt, einen ganz besonderen Muttertag!

Kommentare:

  1. Du schreibst so voller Liebe von deiner Familie. Das ist schön. Zu dem anderen kann ich nur sagen Meine Güte....Das war sicher eine Tortour. Nun würd ich ja gerne fragen, wen hast du denn ....haben sollen. Aber ich frag lieber nicht. Denn wenn du wolltest, hättest du es sicher geschrieben. Das muß aber für deine Kinder auch eine sehr, sehr schlimme Zeit gewesen sein. Alles Liebe von Inge

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Inge,
    Du darfst fragen. Wir überraschten Diebe und es gab eine Schießerei bei uns auf dem Land! Es sollte ein Abschreckungsmanöver werden. Es wurde auf uns geschossen und eine verlorene Kugel erwischte einen von denen.
    Mit mir wurden drei weitere festgenommen. Dessen Unschuld wurde schnell bewiesen. Bei mir dauerte es länger.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ela,
    Du hast wieder wunderschön geschrieben. Sehr einfühlsam. Mach Dir keine Gedanken - folge Deinem
    Herzen - flieg nach Deutschland. Schließe Deinen Sohn wieder in die Arme.
    Ganz liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ela,
    ich druecke Dir die Daumen, das Du fliegen kannst. Deine Geschichte war sehr nahegehend, wie immer!
    Liebe Gruesse und dicken Knuddler,
    Sue
    (P.S. ich fliege in 2 Wochen, das erste mal seit 3 Jahren, das ich wieder in Deutschland bin)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ela,
    ich lese Deine Geschichten sehr gern, da Du so lieb und herzlich schreibst. Ich kann mir vorstellen, dass das eine ganz schlimme Zeit war, weg von Deinen Kindern. Und vor allem unschuldig. Ich könnte immer ausrasten, wenn einem unschuldig etwas angelastet wird und man mit vereinten Kräften beweisen muss, das man unschuldig ist. Hast Du wenigstens Entschädigung bekommen? oder gibt es das nicht beu Euch?
    Ganz herzliche Grüsse
    Ingeburg

    AntwortenLöschen
  6. woww.. sieht aus, als würde Sonja da sitzen und nicht Deine Mutter- so auf den ersten Blick!
    Lg
    Astrid

    AntwortenLöschen