Freitag, 30. Oktober 2015

NEIN, NEIN und NEIN!

Ein Dialog zwischen mir und Kurt neulich beim Abendessen. 
Es gab Wildgulasch aus einem Stück Rehbraten, dass ein Freund von Kurt aus Nova Scotia von seiner jährlichen Jagd, oben im Nordosten mitbrachte.
Ich muss gestehen, wir sind beide keine Vegetarier. Trotzdem, während des Essens und so verlief unser Gespräch;
K. „Gary (der Hobby-Jäger) sein Enkel baut gerade ein Haus hier oben am Ende des Waldes.“
E. „Mmmm“.
K. „Ich traf ihn neulich (den Enkel) und er sagte, er würde ein Reh für uns abschießen. Natürlich werde ich es nicht hier auf den Küchentisch zerlegen, ich würde es zu Gary bringen und wir werden es dort machen.“
Mir viel die Gabel aus der Hand und das gerade noch wohlschmeckende Essen, verwandelte sich in einem schnell runter zu schluckenden Fraß! Zum Glück war ich fast zu Ende.
E. „Gerade letzte Woche sprachen wir davon, einen runden Ballen Heu zu kaufen, um im Winter die Rehe zu füttern. Weil es so schön ist, sie vom Fenster aus zu beobachten. Nein, das kann ich nicht! Erst füttern und so zahm wie möglich machen, dann abknallen und essen?! Nicht mit mir!
K. „Ok, ich kann das verstehen.“
Am nächsten Morgen als ich aufstand… wow! Ich schaute aus meinem Schlafzimmerfenster und da graste eine sechsköpfige Bambi-Familie.
Fotos sind leider nicht besonders geworden. Ich musste durch Glas und früh am Morgen gegen Licht knipsen. Doch es reichte um mit den Bildern zu Kurt gehen, sie ihn zeigen und...
E. „Schau mal, nie werde ich zulassen, dass eines davon durch uns zerstückelt in die Gefriertruhe landet! Ich könnte nicht daran vorbeilaufen und erst recht nicht davon essen! Also NEIN!
Lieber esse ich zwei Monate überhaupt kein Fleisch!“
K. „Ja, du hast Recht, ich hab‘s verstanden.“
Eine Woche später kam Gary zu besuch.
K. „Ich habe Ella den Vorschlag gemacht, aber sie ist strikt dagegen.“
G. „Hab ich dir nicht gesagt, du sollst ihr nicht sagen.“
E. „Hallloooo… für wie blöd hält ihr mich?!!!“
Doch ich glaube die Nachricht ist angekommen. Denn nach sieben Jahren, war es wahrscheinlich das erste klare und sehr betonte „NEIN“ von mir.
Zwar bin ich aufn Land aufgewachsen und besonders damals in Paraguay, gehörte das Schlachten von Tieren zum Alltag, trotzdem ging mir das nicht am Gesäß vorbei. Heute, was vielleicht von vielen auch für falsch gehalten wird, hol ich mir das Fleisch vom Metzger, aus dem Supermarkt oder von mir aus auch, wenn es aus einer 1500Km Entfernung von Nova Scotia kommt.
Das ist auch ein Grund, warum ich keine Hühner halte. Erstens würde ich sie alle einen Namen geben… täglich zuschauen wie sie herum picken… für ihre Eier dankbar sein… und wenn sie alt werden, soll ich sie dann in den Suppentopf befördern? Gans nach den Motto; soll es heute die „Hennelulu“, „Hannakalinka“ oder „Hennerietta“ sein? NEIN, NEIN, NEIN!










So meine Lieben, falls ich euer Appetit auf das Abendessen verdorben habe… sorry und ganz liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Liebe Ella,
    das kann ich verstehen. Ich könnte auch kein Tier essen, was ich kenne. Ich kann mir auch keine Forelle aus dem Wasser aussuchen und sagen, die möchte ich gleich schön gebraten auf dem Teller haben. Dann wäre ich gleich satt. Ich bin auch auf dem Land groß geworden. Aber ein Tier schlachten und dann essen ... nein nein
    Fleisch kaufen beim Metzger das ist etwas anderes.
    Nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Ingeburg

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ella,
    ich hätte auch lieber die Rehe gefüttert als gegessen.
    Mit dem Vorschlag wäre mein Mann bei mir auch auf taube Ohren gestoßen .
    Die Bilder sind schön geworden.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  3. Kann ich verstehen.
    Rehrücken ist super lecker.
    Aber nicht vom eigenen Bambi.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ella,
    Mittlerweile fällt es mir überhaupt schwer, Fleisch zu essen auch wenn ich die Tiere nicht kenne, allein weil die Bedingungen der Tiere so schlecht sind und ich mit meinem Verzehr nicht dazu beitragen möchte!
    Lieben Gruß (nach langer Zeit) !
    Lilo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wenn man sich dazu entschliesst kein Fleisch mehr zu essen finde ich das vollkommen in Ordnung. Allerdings kann ich die Aussage der schlechten Bedingungen nicht ganz akzeptieren denn man kann doch auch dort kaufen wo es diese Massentierhaltungen und Co nicht gibt. Damit unterstützt man diese doch meist noch kleinen Betriebe und zudem versaut man den Großen ihr Geschäft ;-)

      Löschen
  5. Guten Morgen Ella------ ich esse auch gerne Fleisch- aber Wild- nein danke - es schmeckt mir nciht
    Aber wenn man so Tiere im eignen Garten sieht könnte ich sie erst recht nicht essen
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  6. Ja ja jaaaaaaaaaaaaaa liebe Ella, das kann ich sehr gut verstehen!!! Ich könnte das auch absolut nicht, und weisste was? Ich hoffe mal es war nicht eines der Deers die ich in Feltzen South im Garten bzw. auf dem Grundstück laufen hatte ;-). Ne, aber mal ernsthaft, ich könnte das wirklich auch nicht. Bei mir darf ich ein Tier nicht vorher schon gesehen haben, geschweige groß gezogen (Beispiel mit den Hühnern). Da würde sich bei mir der Magen sofort umdrehen und ich würde keinen Bissen runter bekommen.

    Mir auch einmal so ergangen....bei einer Taubensuppe. Ein Exfreund meinte öfters mal eine Taube schießen zu müssen, und die Nachbarin hat daraus immer eine herrliche Suppe gemacht. Das erste Mal habe ich sie auch gegessen, als ich aber beim zweiten Mal die Taube vom Baum fallen gesehen habe und wie sie dann da lag, da habe ich freiwillig verzichtet.

    Ansonsten esse ich auch gerne mal Fleisch und das beste Rehgulasch habe ich auch in NS bei den Freunden gegessen. Da ist Mac auch immer schießen gegangen, allerdings hat er auch nie auf seinem Grund geschossen^^

    Schon komisch gelle....aber irgendwie spielt sich das im Kopf ab. Hoffe mal Kurt hält sich nun dran und hat dein Nein verstanden ;-)

    Saludos, abrazos y besitos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ella,
    die Foto's der Bambi-Familie sind doch toll geworden. Die Tiere werden es dir bestimmt danken, wenn du ihnen im Winter einen dicken Ballen Heu servierst. Ne ... also ein Reh kommt bei mir auch nicht auf den Tisch. Ich muss gestehen, dass ich mir nicht viel aus Fleisch mache. Ich mag es einfach nicht. Mal eine Bratwurst, mal Frikadellen, aber mit einem Braten kann ich mich nicht anfreunden. Wenn ich ein großes Grundstück hätte, würden dort sicherlich auch glückliche Hühner leben, bis sie von der Stange fallen. Bei mir würde auch jedes Tier einen Namen bekommen!!!
    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ella ,
    ich könnte es nicht übers Herz bekommen, diese süßen Tiere zu essen. Besonders wenn ich sie gesehen hätte. Und den Aufschrei meiner Kinder hättest du bis nach Canada gehört.
    Ich würde gerne Hühner, mit Namen versehen, halten, wenn ich genügend Platz hätte, aber nur fürs Eierlegen.
    Ein schönes Wochenende und einen herzlichen Drücker,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Danke, liebste Ella (mehr brauch' ich ja nicht zu sagen, gell)!°
    Herzliche Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ella,
    ich bin zwar Fleischesser aber mir würde es genau so gehen wie Dir. Ein Tier, dem ich lebend begegne kann ich bestimmt nicht in Stücken auf meinem Teller liegen sehen, geschweige denn, davon essen. Deine Fotos sind doch sehr gut geworden. Schon große klasse, wenn man die Tiere so aus der Nähe beobachten kann.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Ella, wie gut ich das verstehe... Und ich bin keine Vegetarierin. Dein Kommentar bei unserer lieben Nova hatte mich neugierig gemacht. Ich wollte mehr wissen und lesen.
    Wir essen ein wenig Fleisch, Fisch und Geflügel und ganz viel Gemüse und Kartoffeln, Reis und Nudeln. Ich halte es wie die Indianer und verbeuge mich innerlich, sage: Danke, dass Du hier Dein Leben gegeben hast und mir nun durch die Mahlzeit neue Kräfte schenkst. Auch mein Mann isst bewusst weniger Fleisch! Das geht sehr gut und wir sind trotzdem... Oder erst recht ausgesprochen ausgewogen ernährt.

    Die Bilder sind doch sehr gut geworden! Das eine Reh sieht tatsächlich in die Linse und scheint zu verstehen, um was es hierbei geht...

    Paraguay kommt dann demnächst dran. Das interessiert mich sehr zu lesen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun aus Augsburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....also dann solltest du dir sehr viiiiiel Zeit nehmen ;-) Das macht nämlich süchtig *gg* Ich bin einen Morgen angefangen und habe alles in einem Rutsch durchgelesen, ich konnte einfach nicht aufhören. Du wirst dich sicherlich auch so reingezogen fühlen als wenn du daneben stehen würdest^^

      Viel Spaß wünsch ich dir

      Löschen
  12. Unvorstellbar, liebe Ella! Das könnte ich überhaupt nicht! Die sind so süß! Ich weiß, es ist schon ein Problem, wenn man Tiere halten würde, denn sie sollen sich einerseits vermehren, doch wohin dann damit? Aber dennoch - ich bin und bleibe Vegetarierin. Ich könnte kein Tier essen, davor ekelt es mich und sie tun mir leid! Andere möchte ich dieses blutige "Geschäft" für mich auch nicht erledigen lassen.
    Es ist schön, daß Du die Rehe so ganz aus der Nähe beobachten kannst. Wo wir jetzt wohnen, habe ich noch kaum Rehe gesehen, anders als beim Waldgarten.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Ella, Du sprichst mir so aus dem Herzen - es wäre fatal auch nur eines dieser wunderbaren sanften Tiere zu verspeisen.....obwohl und das ist auch für die Natur wichtig, eine Überpopulation in vielen Gegenden (denke mal an Berlin und seine über 70.000 Wildschweine, die sich dort in den normalen Hausgärten vergnügen) dieser Welt. Insoweit ist eine geregelte Jagd auf Wildbestände schon in vielen Ländern - auch in Deutschen Wäldern - gut. Abknallen und nur der Jagdlust frönen - das lässt mich erschauern. Du hast einen wunderbaren Post geschrieben.....denn auch ich hatte im alten Revier die Rehe direkt vor mir auf der Weide im kleinen Wäldchen und es gibt hunderte von Fotos - als Erinnerung. Leider sterben in Deutschland mehr Tiere auf der Autobahn und auf Straßen - vor allem jetzt zu dieser Jahreszeit. Dir einen dicken lauten Wuff und LG Aiko

    AntwortenLöschen