Montag, 12. Oktober 2015

Die alte Eisenbahn in Paraguay

Gerne erzähle und zeige ich was aus Südamerika, besonders aus Paraguay. Inzwischen ist eine ganze Weile vergangen, seit einen solchen Eintrag.
Dafür, dass es lange auf sich warten ließ, gibt es jetzt einen etwas längeren Post über den alten "Tren".
Es heißt immer, Paraguay hatte die erste Eisenbahn in ganz Südamerika. Da muss ich viele stolze Paraguayer leider endtäuschen, das stimmt nicht ganz. Ja, das Land gehört zu eins der ersten, in dem ein dampfender Ross zischend übers Land rollte. Zählt man USA mit, stehen wir an sechster Stelle.
1856 holte der damalige Präsident Don Carlos Antonio Lopez eine Delegation aus England und die erste Planung startete.
1861 wurde die erste Strecke eingeweiht; von der Hauptstadt Asunción bis Areguá (was heute der Botanische Garten ist).
Nach und nach wurde sie Stückweise Südwestlich ausgebaut.
1865 wurde sie wegen des Triple Alianza Krieges still gelegt.
1869 mit Hilfe der Nachbarsländer wieder hergestellt.
Erst Anfang des 20ten Jahrhunderts erreichte die Strecke die Südstadt Encarnación, von wo aus der argentinische Anschluss bis Buenos Aires ging.
Es blieb bei der einen Strecke, die sich 365Km übers Land zog. Nur eine kleine Abzweigung von Villarrica nach Abaí wurde später drangehängt.
Die Bahn wurde 1999 ganz stillgelegt. Nur noch eine kurze, für Touristen aufgemotzte Strecke ist geblieben.
Während der Gesamtzeit, wurde sie hin und her verkauft und zurück gekauft. Privatisiert und wieder zurück im Regierungsschoß.
Warum ich darüber schreibe? Erstens hängen so sehr viele Erinnerungen dran. Zweitens, habe ich vor 2 ½ Jahren die alte Bahnwerkstadt in Sapucai besucht. ca. 100 Km von Asunción, auf der Ruta zwischen Paraguarí und Villarrica.
2011 wurde diese alte Bahnwerkstadt restauriert und fürs Publikum eröffnet.
Sie liegt direkt an der Hauptstraße, doch leider halten nur die wenigsten an.
An alle meine Paraguay-Freunde; Nimmt euch die Zeit und schaut rein!
Als ich ankam, ein heißer und sonniger Tag (was auch sonst), war und blieb ich der einzige Besucher.
Außer mein Fahrzeug stand nur das Motorrad des Wächters im Schatten unterm Baum. Fast schon gruselig einsam dort.
Mir war es peinlich 70cent Rabatt, das mir als Paraguayerin zustand, in Anspruch zu nehmen, deshalb behauptete ich meinen Paraguayischen Ausweis nicht dabeizuhaben… „lo mismo nomás“ sagte der gute Mann und gab mir das verbilligte Eintrittsbillet.
Ich hatte das ganze Museum für mich alleine und musste einmal im Leben nicht auf eine Menschenlücke warten um ein Foto zu schießen.
Vielleicht für die einen oder anderen ein uninteressanter Post, doch für mich ist es ein Stück Heimat und immer wenn ich was aus mein Lieblingsland poste, dann aus tiefsten Herzen heraus. (Ok, jetzt werden wir mal nicht sentimentalistisch... )
Nun, sehr viele (aufregende) Erinnerungen kommen hoch. Es war damals wirklich ein Erlebnis mit der Bahn zu fahren. Pünktlich war sie nie... manchmal dauerte die Fahrt auch gleich ein paar Tage. Oft musste was repariert werden, oder das Brennholz war ganz einfach ausgegangen. Passagiere leisteten ihren Teil, indem  sie halfen Holz aus dem nächsten Wald herbeizuschaffen.
Sie tuckerte so schön vor sich hin und Pfiff ab und zu um die Kühe von den Gleisen zu verteiben, doch die scherten sich nicht drum und blieben gemütlich wiederkauend liegen. Erst als die Bahn nah dran und fast zum stehen kam, standen sie auf und liefen langsam davon.
Für mich war das Bahnfahren damals genau so aufregend, als würde ich heute im Weltall herumsaussen!


Der alte Bahnhof in Sapucai
Einige alte ausgediente Locks


Interessante Gegenstände, Maschinen und Werkzeug überall zu bestaunen.
Ich staune, dass diese Teile nicht schon längst vergammelt oder geklaut wurden.
















Entweder aus England importiert, oder was hier hergestellt wurde, war nach englischer Anleitung und Aufsicht.






Auch draußen fand ich so viel zum ansehen und um jetzt weiterzeigen.














Hier ging es zum Museum.
Alte Pläne in original Behälter verstaut.
Bücher über den Bahnbau.
Der Fahrkartenschrank... ein echter Hingucker!
Immer noch mehr zu bestaunen.
Eine alte Waage. Wir hatten damals in Paraguay auch so ein Teil um die angelieferten Weintrauben zu wiegen.
Gerne haben wir uns als Kinder drauf gewogen, nur taten wir es immer nachdem wir viel gegessen und getrunken hatten, und immer bevor wir aufs Örtchen mussten, so war unser Gewicht immer am schwersten... heute mach ich es umgekehrt; gewogen wird nur morgens und zwar vor dem essen und trinken... ! 
Ein "Bimmel-Bimmel"
Noch eine Waage
Die Passagierbücher... oh mein Gott... wie gerne hätte ich darin geschnüffelt. Leiter war es total verboten, was ich auch verstehe und respektiere. 
Alle Passagiere wurden hier eingetragen, das heißt unsere namen, die von unseren Eltern, Großeltern, Verwandten und Bekannten, stehen alle hier drin!
Ok... das war mein sentimentalistischter Moment des Tages!
Die original Bänke der 2. Klasse. 
 Einrichtung der 1. Klasse
Ach ja, zuletzt musste ich noch aufs Klo...
...im Klo (den ich lieber nicht zeige), nur das das Fenster. Und wieder kamen Erinnerungen hoch...
genau so war damals das Fenster im Bad des Gefängnis, in dem ich die Ehre hatte, für ein paar Monate Gast zu sein.
Hände wusch ich dann doch lieber unterm freiem Himmel!
Ich hoffe es wurde nicht langweilig mit soviel Bilder. Mir viel es echt schwer, "nur" so wenige zu posten.
Herzliche Grüße!

Kommentare:

  1. Neee liebe Ella, absolut nicht, zumindest was meine Person betrifft^^

    Sowas von schade...so liebevoll restauriert, so interessant gestaltet und dann doch so wenig Aufmerksamkeit. Hat diese Bahnwerktstatt wirklich nicht verdient!!! Weiß gar nicht ob sie auch in Reiseführern vermerkt ist, falls nicht solltest du die "Großen" mal mit deinem Post darauf hinweisen. Absolut schöne Fotos hast du gemacht, ganz viele Details festgehalten die die Bahn schon fast wieder aufleben lasssen. Gerade bei den Anfängen der Bahn muss ich immer automatisch an die Arbeit und den Schweiß denken die es zur damaligen Zeit gekostet hat.

    Bei den Passagierbüchern finde ich es schade dass man nicht nachforschen kann...aber auch verständlich denn ansonsten wären sie wahrscheinlich schon zerfleddert.


    Bei einem Satz haste mich aber auch mit offenem Mund sehen können...der Gedanke ans Gefängnis bei der Aussicht. Ich denke dabei aber nicht an ein schweres Verbrechen und von daher, also falls du uns mal auch aus den Monaten der Vergangenheit sowie den Umständen (Unruhen/Putsch/Herkunft der Eltern) erzählen magst, ich würde mich freuen und fände es auch sehr interessant.

    Danke dir jedenfalls dass du uns hier ebenfalls mitgenommen hast.

    Abrazos, besitos y saludos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ella,
    woher hast Du meine Urlaubsfotos?
    :O) Ich war im Februar dort und habe ähnliche Bilder geschossen.
    Das Museum ist toll. Ich liebe Maschinen und dies Locks sind richtige Maschinen.
    Ein tolles Museum. Besonders die Zugeinrichtung und die alten Bücher haben es mir angetan. Am liebsten hätte ich die technische Zeichnung der Lock mit nahc hause genommen.
    Mir hat es wirklich gefallen. Übrigens lagen die Kühe immer noch auf den Gleisen.
    Leider fährt kein Zug mehr um sie auf zuscheuchen.
    Hier mein Post dazu
    http://gartenkuchen.blogspot.de/2015/03/paraguay-teil-3.html
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ella- danke für den schönen Post .- die tollen Bilder und die Info über die Bahn
    Du schaffste es immer wieder mich mit solchen informatieven posts zu überraschen- Danke!
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das würde mir auch gefallen dort. Herrlich :)

    Du warst im Gefängnis? Hast du darüber schon mal berichtet?
    Ich bin ja nun doch wirklich neugierig :)

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ella
    vielen Dank diese schönen Bilder. Beim Anblick aufs Klohäuschen musste ich lachen.
    Das kann ich verstehen, da kommen Erinnerungen auf. Das wäre bei mir genauso.
    Liebe Grüße Ingeburg
    1

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ella
    Ich glaube Du hattest bis jetzt schon ein sehr bewegtes Leben hinter Dir gelassen. Dagegen ist ja mein Leben richtig langweilig...
    Sehr interessante Bilder.
    Liebe Grüße Christa....

    AntwortenLöschen