Sonntag, 11. Oktober 2015

Das nuss ich erzählen...

Doch zuerst möchte ich mich für euer Verständniss, Mutzusprüche und liebe Kommentare zum letzten Post, recht herzlich bedanken. Es tat richtig gut alles zu lesen! Danke!!!

Also, am vergangenen Freitag als ich bei der alten 90 Jährige pingeligen Dame wiedermal den nicht vorhandenen Staub von ihren 1001 arbeitslosen alten Staubfängerfiguren wedeln musste, habe ich mir fast ins Hemdchen gemacht und hatte Mühe ein ernstes Gesicht zu zeigen.
Es war eine absolute Katastrophe! Nein, sie ist nicht… sie erfreut sich weiterhin bester Gesundheit… nur, ach ich muss ein wenig zurückholen;
Inzwischen hat sie kapiert was sie an mir hat und erlaubt mir den Gebrauch eines echten Mobs an dem ich sogar, nach langer Diskussion, den Stiel dran lassen darf um den Boden zu wischen! Ja echt jetzt!
Sie hat eine sehr knausrige Natur, auch mit Komplimenten… doch inzwischen erwähnt sie immer öfter, wie sehr sie mit mir zufrieden ist. Besonderen Eindruck hinterließ ich bei ihr, als sie neulich Fruchtfliegen in der Küche hatte und ich ihr eine Fruchtfliegenfalle mit ein paar Handgriffen bastelte.
Oder, manchmal heb ich eine teure Porzellanfigur hoch, ohne sie vorher geputzt zu haben und rufe; „schau mal, wie toll sie glänzt, sie war ganz staubig!“ dann freut sie sich ein Loch im Bauch und macht mir Komplimente.
Man kann es auch so nennen; sie ist der Boss des Hauses. Ich bin der Boss des Reinemachens!
Ach ja… die große Katastrophe! Also, sie war ganz aufgeregt und musste es mir gleich ganz aufgeregt erzählen;
 „ stell dir vor ich habe eine Maus im Keller“ „ich hatte noch nie Mäuse!“ „Ich habe es auch nur gemerkt, weil ich eine Tomate auf der Kellertreppe hatte die eines Morgens angeknabbert war.“ „Ich habe vorsichtshalber immer Gift im Keller stehen, aber scheinbar ist es schon zu alt und wirkt nicht mehr.“ „Ich bin sofort in die Stadt gefahren und habe neues Gift besorgt.“ „Meine Wäsche wasche ich jetzt alle mit Bleiche.“  heee?  „Lass bitte die Kellertür immer zu.“
So sprudelte es wie ein verbale Wasserfall aus ihr heraus. Meine Güte, eine winzig kleine Maus im Keller! Bildlich sah ich sie Cartoon-mäßig mit der alten Flinte, die bei ihr in der Besenkammer steht, auf Mausejagt gehen!
Als ich später in den Keller ging um mein Eimer und Mob (mit Stil) heraufzuholen, hatte ich nochmal eine Lachattacke… Im gesamten Keller standen alle halbe Meter ein kleiner Teller mit Gift. Außer dem schon ausgelegtem Gift, stand noch eine Tüte mit fünf weiteren neu erworbenen Rattengiftschachteln zu je ein halbes Kilo!!! Das ihr mir das nicht abkauft, damit habe ich gerechnet und deshalb ein Foto gemacht!
Damit kann „Miss Daisy“ (so nenne ich die alte Dame, wenn ich Stories über sie erzähle) die Mäuse von ganz Ontario ausrotten.

Einen lieben Gruß und einen schönen Montag!

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Ella,

    *rofl*...also das ist ja schon wirklich eine reine Kriegserklärung von MIss Daisy :-)))) Was für eine schrullige alte Dame, die aber wohl doch so langsam "auftaut" und zumindest dich nicht mehr als ihre Sklavin ansieht ;-)

    Ich musste auch sowas von lachen bei der Flinte. Da hatte ich nämlich sofort Elmar Fatts Gewehr vor Augen und dann wieder die Omi von Tom und Jerry wie sie in ihren dicken Hausschuhen damit auf dem Hocker steht und Jerry ans Fell möchte^^

    Einfach nur herrlich diese Vorstellung und ich danke dir dass du uns diese Stories auch immer so selbhaft weitergibst.

    Hab auch du einen schönen Montag (hier ja heute Feiertag) und ich drücke weiterhin die Daumen für einen Erfolg bei Bell.

    Saludos, besitos y abrazos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Lustig wie du wieder die Dame beschreibst- aber ältere Menschen werden nun oft wenn sie allein sind etwas sonderbar:-)
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  3. Die Miss Daisy ist sehr energisch und mit ihren 90 Jahren anscheinend noch sehr fit, da muss man die "kleinen " Marotten übersehen, gell ?
    Zumindest erheitern sie definitiv das Gemüt :-)
    Ein fröhlicher Morgenpost zum Wochenstart und dir einen ebensolchen wünscht
    ♥lichst die Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Echt eine tolle Geschichte. Wenn die Miss Daisy weiter nichts anstellt ist ja gut .Und wenn ihr mal Mäuse im Keller habt könnt ihr Euch etwas Gift ausborgen.
    Danke für die lustige Geschichte . So kannst Du schneller deine gute Laune wieder bekommen.
    Liebe Grüße Christa...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ella, ich lese gerne in deinem herzerfrischenden Blog. Irgendwie finde ich das seltsam, dass so grosse Mengen von Gift frei verkäuflich sind-gerade für so einen alten Menschen.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  6. in Großpackungen war das Mäusegift wahrscheinlich billiger! Oder viel nützt viel!
    Du schreibst das so köstlich, dass ich hier lachen musste!
    Ella, es hat mir heute bei dir Spaß gemacht

    sei lieb gegrüßt
    Regina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ella,

    lustig wie Du Deine Erlebnisse schreibst. Zum lachen ist es. Aber ich gehe mal davon aus und hoffe es, dass sie Dich gut bezahlt. Da kannst Du diese seltsame Art doch wegstecken. Mit der Zeit lernt man auch damit umzugehen. Alte Menschen sind nun mal seltsam.
    Aber soviel Rattengift auf einmal würde man bei uns garnicht kaufen können - glaube ich.

    Ich wünsche Dir auch eine schöne Woche
    Ingeburg

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Ella,
    du versüßt mir wieder einmal mein Frühstück, so schön geschrieben. Du hättest dein Geld auch mit Bücher schreiben verdienen können. Ich liebe deine Posts. Mach weiter so.
    LG
    Heide

    AntwortenLöschen
  9. Eine putzige alte Dame. Ich erinnere mich noch gut an sie. Nun komme ich endlich auch mal wieder etwas mehr in den Blogs herum. Durch die schwere Erkrankung meiner Mutter und im Sommer den Garten bleibt nur noch wenig Zeit, da ich fast nur unterwegs bin.
    Auch Dein Post über die Eisenbahn ist sehr spannend, muß ich mal einem eisenbahnbegeisterten Freund zeigen.

    Viele liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen