Mittwoch, 23. Januar 2013

Kurzer Gruß aus Kanada

Vorgestern, Montag am frühen Morgen bin ich gelandet. Heute ist schon mein zweiter Arbeitstag und meine geliebte Wahlheimat hat mit dem Winter auf mich gewartet.
Als ich gestern zur Arbeit fuhr, waren es -17 Grad, es wehte ein sehr starker Wind, der erst über den nackten Seen fegte, dann mit einer bitteren Kälte unsere gefühlte Temperatur auf -25 Grad herunter trieb.
Heute ist es fast gleich, nur der Wind ist ein wenig schwächer. Gefühlte Temperatur „nur“ -21 Grad.
Plus/minus sind es ca. 60-70 Grad unterschied von den letzten Wochen!
Das soll jetzt kein Gejammer sein, es macht mir wirklich nichts aus.
Ich finde es ist manchmal schwer zu kapieren, wie weit doch Entfernungen (richtige Entfernungen)  sein können.
Man steigt im Flieger an einem Ende der Welt ein, erträgt einige Stunden extreme Enge und noch schlechterem Essen und schon steigt man ganz woanders auf der Welt aus. Wäre da nicht so ein riesen Temperaturunterschied, könnte man auf dem Gedanke kommen, das nächste Mal einfach hinzulaufen.
 Die Menschheit forscht und erfindet immer schnellere Fortbewegungsmöglichkeiten, ich frage mich; werden unsere Enkel und Urenkel überhaupt kapieren was Entfernungen sind?
Heute schon fährt man nicht nur zum Bankschalter mit dem Auto, auch zur Bücherei, Essensausgabe und weis der Kuckuck was sonst noch. Nur nicht aus dem Auto steigen und zehn Meter laufen.
So meine lieben, nur ein kleines Foto, damit mein Eintrag nicht so nackig rüberkommt und ich melde mich demnächst mit noch sehr vielen Beiträgen und Fotos aus Paraguay.
Liebe Grüße!

Kommentare:

  1. dann gutes Eingewöhnen Ela!
    Bei uns ging Montag nix: Eis + Schnee haben den Verkehr lahmgelegt+ auch der Flughafen war zu!
    Hoffe am kommenden Motag geht alles wie immer- dann fliege ich ins Warme
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ela, willkommen auch jetzt wieder aus Kanada - hier im Blog - die Unterschiede der Temperaturen ist ja der Hammer - auch für einen selber - oder? Aber Deine Gedanken darüber sind wirklich wichtig - regen mich ebenfalls an - so mal das Ganze zu betrachten.
    Bis bald mal wieder aus dem total verschneiten Deutschland in der Nähe von Köln.
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ela,


    ich kann mir deinen Gedanken sehr gut vorstellen, mache mir auch sehr viel Gedanken darüber, hab einen MailFreund in China, da ist es ja auch schon so krass was er mir immer schreibt.
    ich liebe einfach deinen Blog, da erfährt man endlich mal was von der anderen Welt, anderen Welt zumindest für mich ich glaub da komme ich nie hin...

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Welcome back! Schoen das Du wieder heile angekommen bist! Wir haben heute wind chill warning -35 bis -41. Bin ich froh, dass ich mit dem Auto zur Arbeit fahren darf...
    GLG,
    Sue

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ela,
    unsere Enkel und Urenkel werden wahrscheinlich mit Überschallgeschwindigkeit reisen oder irgendwo hingebeamt.
    Schön, dass du gut gelandet und heil zuhause angekommen bist.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ela,
    schön das Du wieder gesund und munter in Deiner Wahlheimat angekommen bist. Aber der Temperaturunterschied ist ja krass. Eine Zeitverschiebung gab es bestimmt auch?
    Super daß Du das alles so wegsteckst.
    Leb Dich mal erst gut ein und dann freue ich mich auf Deine Berichte.
    Liebe Grüße Ingeburg

    AntwortenLöschen
  7. schön, dass du wieder "gut "gelandest" bist, liebe ela!!!
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen