Samstag, 23. Januar 2016

Moringa Oleifera

Schon was davon gehört?
Eher bekannt als „Der Wunderbaum“.
Im Englischen bekannt als „Drumstick Tree“,
„Horseradish Tree“, „Ben Oil Tree“, oder “Benzoil Tree”.
In Afrika wird er bezeichnet (übersetzt) als
 “Der Nie Sterben Baum”,
„Das einzige was während der Trockenheit wächst“,
oder „Der Muttermilchbaum“.
Also, ich habe auch erst vor drei Jahren in Paraguay, zum
allerersten Mal davon gehört. Und zwar bei meiner
 Freundin Hilde kurz vorm Mittagessen.
Da ich mich bei ihr wie zuhause fühlen darf, ging sie
wohl davon aus, dass ich mich auch in ihrer Botanik auskenne.
Sie meinte; „geh hol Moringa Blätter für auf den Salat.“
Darauf ich; „eeeh… was???“
Sie; „Drüben bei der Garage steht ein Bäumchen“.
Ich stand total aufm Schlauch, hab mir aber nix anmerken
 lassen und dachte so; kann ja nicht so schwer sein,
da stehen zwar jede Menge Bäume an und um die
große Garage/Schuppen, doch die meisten kenne ich.
Mit dem Schlauch noch fest unter den Sohlen klebend,
stiefelte ich los. Mit leeren Händen kam ich wieder,
denn vor lauter Bäume und nicht wissend was ein
Moringa ist, fand ich ihn auch nicht.
Daraufhin wurde ich aufgeklärt und später drängte
meine Neugier im Netz zu recherchieren.
Wow… da ist wirklich was dran!
Schon zur Pharaonenzeit bekannt, wurden die Blätter
 als Grabbeilagen geschätzt.
Heute möchte ich gerne, dass was ich über
den „Wunderbaum“ inzwischen erfahren habe,
an euch weitergeben.
Man vermutet, dass der Baum ursprünglich aus
Indien stammt, eins der größten Anbauländer.
 In Indien wird er in erster Linie wegen des Samens
angepflanzt. Ca. 1.3 Mi Tonnen werden im Jahr geerntet.
Und seit Tausende von Jahren in der Ayurveda angewandt.
Der Baum kann 10 – 12Mtr groß werden und
ist praktisch komplett verwendbar.
Ich werde nur das Wichtigste erwähnen, sonst nimmt

dieser Post kein Ende.
Moringa Oleifera Leaves
Im Jahr 2007 wurde der Baum vom Gesundheitsinstitute
als Pflanze des Jahres ernannt und ist es auch
weitere Jahren so geblieben.
Der Name Drumstick Tree, kommt von den 20 - 45cm
lange Fruchtschoten, die an Schlagzeug stocken erinnern.
Grün sind sie in vielen Ländern als Gemüse bekannt.
Der trockene Samen enthält Behensäure, daher der
Name Benzoil Tree. Aus den Samen wird Öl gepresst.
 Das Öl ist geruchslos und als einziges, verliert es nicht
seine Haltbarkeit, oder wird nie Ranzig.
Nicht nur für den Verzehr, auch in der Kosmetik
Industrie sehr beliebt.
Zermahlene Samenkörner wir zur Wasser Pazifizierung,
 besonders in der dritten Welt hoch geschätzt.
Schon 0,2mg reichen um 1Ltr abgestandenes

Dümpelwasser sofort trinksicher zu machen.
Moringa Oleifera Leaves and Pods
Die Wurzel wurde schon zur Kolonialzeit von den Engländern
 gern als Rettich Ersatz verzehrt. Daher der Name
Horseradish Tree. Heute wird aus den Wurzeln Gewürz hergestellt.
Die Blätter können im Salat, Suppen oder sonstige
 Speisen zugetan werden. Sowohl auch die Blüte.
Auch die Rinde ist verwendbar… ups… 
hab total vergessen für was.
Die Frage ist natürlich, was hat der Baum
was ein Wunderbaum aus ihm macht?
Das gesündeste sind wahrscheinlich die Blätter.
 Ich liste hier nur auf, was auch wirklich nachgewiesen wurde.
4 x mehr Calcium als in Milch
3 x mehr Kalium als in Bananen
2 x mehr Proteine als in Joghurt
4 x mehr Vitamin A als in Carrotten
7 x mehr Vitamin C als in Orangen
25 x mehr Eisen als in Spinat
…und noch viel mehr…
92 verschiedene Arten von Nährstoffen
46 verschieden Antioxidanten
36 versch. Anti-Entzündliche Agenten
18 von den 20 bekanntesten Aminosäuren,
davon 9 der Wesentlichsten.
Moringa wird in arme Länder, wo noch sehr viel
Unterernährung Alltag ist, als eine Günstige und effektive
Alternative eingesetzt. Außerdem soll oder kann

Moringa über 300 Krankheiten heilen.
Diesen Samen habe ich mir aus Paraguay mitgebracht,
 um zumindest in der Sommerzeit meine eigene
Moringapflanze im Garten zu haben.
Zum Glück wächst sie sehr schnell, denn dem Winter
 wird sie keinesfalls trotzen können. Sie ist eine sehr

 kälteempfindliche Pflanze. 
Doch neulich beim Einkaufsbummel in London, sah ich
 plötzlich diese Tüte mit getrocknetem Moringa Blättern.
Inzwischen ist es weltweit als Pulver oder in Kapseln
erwerbbar. Auf jedem Fall ist das Internet voll damit.
Wenn ihr mehr darüber wissen möchtet, macht euch
selbst ein Bild. Achtet nur darauf was echte Recherche ist
und was übertriebener Verkaufsangebriese ist.
Auch empfehle ich Kapseln den Pulver vorziehen…

denn, so wie dieser Tee aussieht, so schmeckt er auch.
 Der Geschmack dieses Pulvers ist (für mich) ein
Zwischending von Starkem Mate-Cocido und
getrockneter Spinat… meine Familie weiß; ich habe schon
als Kind Mate-Cocido gehasst. Wenn Mate, dann nur als Tereré.
Fazit; Als Gemüse habe ich die Schoten noch nicht gegessen.
Die frischen Blüten und Blätter als Salatzugabe, schmecken
mir sehr gut.
Tee aus getrockneten zermahlenen Blättern mit Honig…
 …uuuugh…
Doch schon nach zwei Tage hatte ich keinen Sodbrennen mehr.
amit kämpfte ich seit Monaten. Immer Tabletten vor dem
Essen eingenommen und trotzdem war jeder Bissen
wie ein heißer Stein im Magen.
Ein wunderschönes Wochenende und
Ganz liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Wieder etwas dazu gelernt liebe Ella!
    Von solch einer Pflanze habe ich noch nie gehört- aber du bringst uns in deinen Posts so viele schöne Dinge nah
    Danke
    Lass es dirt gut gehen
    GLG schickt Dir
    elma

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Ella,

    oh ja, davon habe ich gehört bzw. gibt es hier im Süden auch eine Plantage, es wird fleissig angebaut, verwertet und versandt. Selbst habe ich die Pflanze noch nicht gesehen, aber ich möchte es auch mal versuchen anzubauen d.h. mit einem Pflänzchen. Hätte zwar noch ein Grdstck frei, aber bei meiner Höhenlage von 400 Metern wird das wohl nix. Zumindest sind das die Erfahrungen von den Betreibern die in den Süden gegangen sind. Da ist der Boden und die ständige Hitze einfach besser.

    Danke dir dass du mich auch daran erinnert hast. Muss echt mal zusehen dass ich dort mal vorbeikomme und auch ein paar Fotos machen.

    Immer noch etwas "bellend" wünsche ich dir einen superschönen Sonntag und sende liebe Grüssle

    Besitos y abrazos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Ella,
    schade dass Du mich hier nicht sehen konntest, während ich den Post las. Meine Augen sind immer größer geworden vor Staunen und Begeisterung. Du hättest ruhig noch mehr erzählen dürfen...

    Da ich ständig auf der Suche bin, kommt mir Dein Post wie ein Wink vom Himmel. Nein, ich übertreibe nicht.

    Schließlich versuche ich mit der Arthrose von schweren Medikamenten weg zu kommen und Alternativen zu finden. Wenn diese Pflanze, ob Blatt oder Frucht als Tee getrunken oder als Zutat im Salat helfen, ist's mir herzlich willkommen!

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und da wir uns in diesem Jahr noch nicht geschrieben haben, wünsche ich dir ebenfalls ein gesegnetes 2016,

    Liebe Grüßle aus dem kalten Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ella,
    das ist ja interessant ! Von dem Baum hab eich noch nie was gehört. Vielleicht ist das auch was für meinen Magen, danke für den Hinweis !
    Ich wünsche dir einen schönen Sontag
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  5. hallo Ella,
    vielen Dank - das war sehr interessant.
    Schon wieder was gelernt!
    einen schönen Abend wünsch ich Dir
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  6. Von dem Baum habe ich noch nichts gehört. Die Schoten erinnern an Okra-Schoten.
    Aber abgesehen davon - hilft alles, was basisch ist. Viele ernähren sich zu eiweiß-, also säurelastig. Bei basischer Nahrung kommt alles wieder ins Gleichgewicht. Bei Méa findest Du auch ganz viel über dieses Thema in verschiedenen Posts.

    http://measvintage.blogspot.de/2015/07/savoir-vivre-mea-lernt_17.html

    Liebe Grüße nochmals
    Sara

    AntwortenLöschen