Montag, 25. Januar 2016

Es ist (hoffentlich) vorbei.

Die Maus ist Geschichte. Erst holte sie sich einen weiteren Punkt, indem sie den gut befestigten Speck der ersten Falle vernaschte, ohne sie zu schnappen lassen. Doch kaum war in der Küche das Licht aus, hörte ich sie… sie schlug Schlagzeug mit der Falle um Hals… so ein zähes Biest… alle Achtung. Das schlimme nur, es hörte nicht auf und ich war gezwungen nachzuhelfen damit sie nicht mehr leidet. Meine Güte, das war richtig schlimm! Schrecklich, schrecklich, aber ich musste es tun. Somit ist der Krieg vorerst vorbei und auch wenn ich ihn gewonnen habe, finde ich es nicht nur fair, die kleine Maus für ihre Tapferkeit und den vielen gewonnen Schlachten einen Menschen gegenüber, zu loben. Und… irgendwie vermisse ich sie jetzt schon.
Das hier auf dem Land zu leben, nicht nur Ärger, Grausamkeit und Langeweile ist, davon konnte ich mich gestern Morgen wieder voll überzeugen. Ja, wiedermal einen Blick aus mein Schlafzimmerfenster. Lacht nur, der Winter ist kalt und langweilig, aber vorm Schlafzimmerfenster ist immer Aktion.
Vor ein paar Tagen trug ich ein paar schrumpelige Äpfel raus und hoffte die Bambis kommen dann vorbei, wenn ich wiedermal zufällig aus dem Fenster klotze. Und wirklich, sie waren dar, nur waren die Äpfel ganz und gefroren… wie ihr sehen könnt, hatten sie schon Mühe.
Viel Spaß! Besonders viel Spaß wünsche ich meinen jüngsten Enkel Joko, der heute (25. Januar) seinen dritten Geburtstag feierte. 


















Liebe Grüße und bis bald!

Kommentare:

  1. Na, da möchte ich von hier aus doch auch noch nachträglich (meine Zeit) zum Geburtstag gratulieren ☼☼☼

    Hola liebe Ella,

    weia, das hört sich wirklich schlimm an mit dem Mäuschen und mal gut dass du sie erlöst hast. Bei solchen Dingen frage ich mich immer warum die nicht was erfinden was sofort wirkt...*garnichdrangenkenmag*....neeeeeeeeee, da gucke ich mir doch sogleich lieber deine schönen Fotos an. Einfach nur herrlich, hach, da kommen auch wieder Erinnerungen hoch^^

    Hoffe nur mal der Freund von Kurt kommt nicht doch nochmal auf die Idee bei euch "anzulegen".

    Danke dir für die vielen schönen Fotos♥

    Muchos saludos, besitos y abrazos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Was wunderschöne Aufnahmen! da hast du ja einen schönen Platz um Tiere zu beobachten
    Schade ums Mäuslein- aber ein Mäuseheer wolltest ja nicht
    3 Jahre wird der Enkel schon? Wie schnell doch die Jahre vergehen!
    GLG von Elma

    AntwortenLöschen
  3. hallo liebe ella,
    oh, das sind aber echt tolle und wunderschöne aufnahmen von deinem fester aus. tiere zu beobachten ist doch immer spannend!!
    einfacvh nur schön!
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  4. Puuuh... das Mäuschen hatte aber Durchhaltevermögen... Nun ist die Geschichte abgehakt und dein zweites tierisches Abenteuer gefällt mir auch viel besser! Tolle Fotos von den Rehen, man sieht ihnen an wie sie sich über die Äpfel gefreut haben - ein Leckerbissen im Schnee, wo Futtersuche ja recht beschwerlich ist!
    Deinem kleinen Enkelsohn wünsche ich einen wundervollen Geburtstag! Drei Jahre - ein wunderbares Alter!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ella,
    gut, dass die Mäusegeschichte zu Ende ist.
    Was für eine tolle Sache, diese scheuen Tiere vor dem eigenen Fenster beobachten zu können. Mit diesen Leckereien überstehen sie sicher den Winter.
    Ganz liebe Grüße und alles Gute schicke ich dir und deinem Enkerl,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ella,
    wir hatten neulich auch eine Maus im Keller. Da habe ich eine Lebendfalle aufgestellt. Die Anleitung zum Bauen (ein hoher glatter Eimer aus dem sie nicht mehr rauskommt) habe ich bei YouTube gefunden.
    Uiii, was für tolle Besucher!!!! Das ist ja einmalig!
    Ich sehe sie bei uns oft auf dem anderen Hügel grasen. Aber ihnen so nahe zu kommen geht nur im Tierpark. Da bringen ich ihnen auch gerne etwas zu futtern mit. Meine Tochter hat mir erklärt, ich müsste die Äpfel etwas kleinschneiden, damit sie nicht dran ersticken können. Ich kenne mich da nicht so aus, aber befolge ihren Rat.
    Deine Aufnahmen sind etwas Besonderes. Ich hatte viel Freude beim Betrachten.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  7. So schön, die Rehe - Du Glückliche! So nah hätte ich sie auch gern!
    Aber das mit der Maus ist schon traurig - wobei - wo eine Maus ist, sind meist viele, denn sie bekommen zahlreiche Junge. Wir hatten mal Ratten an einem unserer früheren Häuser, die mußten vergiftet werden. Das ging ganz rasch. Tat mir aber trotzdem auch leid um die armen Tierchen

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/07/ratten-der-terrasse.html

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen