Dienstag, 2. März 2010

Einmal Brot backen, immer Brot backen...

…diesen Spruch habe ich symbolisch schon so oft in meinem Leben gesagt oder gedacht. Das viel mir heute wieder so ein, als ich beim Teigkneten war.
Brotbacken war angesagt! Bzw. ich hab es mir selbst angesagt. Es wurde auch Zeit, denn in den letzten Wochen, haben wir wieder überwiegend „Gekauftes“ gegessen.
Drei große Leibe und ein Duzend Brötchen. Das Ganze so ähnlich wie ich es schon vor 45 Jahren, in Paraguay gelernt hatte. Damals gab es keine Möglichkeit Brot zu kaufen, so musste alle zwei Tage gebacken werden. Ganz nach deutscher Tradition gab es morgens und abends eine Brotmahlzeit die allerdings von Mandi-ó chirirí (das bedeutet Bratmandioka auf Guaraní, die Indianersprache) begleitet wurde.
Für ein junges Mädchen war es selbstverständlich, das Brotbacken zu erlernen. Gehörte so zu sagen zur Grundausstattung um als heiratsfähig zu gelten. Meine Schwester, die Jule, war in dieser Hinsicht immer ein wenig schlauer. Alle Arbeiten im Haushalt, erledigte sie mit Absicht dermaßen schlecht und wurde sehr schnell als „Unqualifiziert“ davon befreit. Ich hingegen, war immer darauf aus gelobt zu werden und gab mein Bestes und noch ein Stückchen drauf. Was ist daraus geworden? Sie heiratete mit 17, zog in die Stadt und kaufte ihr Brot! (Inzwischen hat sie einen Brotbackautomat und backt auch ihr Brot.) Und ich… ja genau! Ich konnte schön Brot backen und backe heute noch… allerdings inzwischen freiwillig und es macht mir Freude!
Mmmmmm… frischgebackene Brötchen mit Joghurt aufstrich und kanadischer Honig, so lecker!
Mahlzeit!
ALLY's WUNSCH!!!
Liebe Ally,
ob ich Dir mein Brotrezept gebe? Gerne, nur habe ich kein Richtiges. Ich mach meine Brote immer so wie ich gerade Lust habe. Meistens aber, eher nur Helles. Wir haben hier eine uralte Mühle, dort holen wir unser Mehl.
Wichtig ist, das Mehl muss Plain Flour sein. Kein selfraising!
Zu 10 Cups white flour, gebe ich 1-2 Cups dunkles Mehl hinzu. Das variiert, oder was ich gerade habe; Oat, Graham, etc. Auf eine Menge von insgesamt 12 cups of flour, brauch ich 3-4 teesp. Trockene Hefe. Da gibt es zwei Sorten; die Schnelle mischt man einfach unter’s Mehl oder die konventionelle, wird mit lauwarme Milch oder Wasser und 1Teel. Zucker erst ca. 5-10 eingeweicht.
Das Mehl oder alle Mehle in einer gr. Schüssel geben. Ich gebe auch immer eine Mischung von verschiedenen Körnern hinzu. Gibt es auch in eine sehr große Auswahl in der Mill. 2-3 geh. Teel. Salz und einen halben Teel. Brotgewürz. Bring ich aus Deutschland mit und macht das Brot aromatischer.
Ein geh. El. Schweineschmalz oder 2 El. Öl. Alles in die Schüssel. Übrigens, auch wenn Brotteigkneten angenehm weich Hände macht, sollte man/frau sie vorher gut waschen und Schmuck ablegen!
Die Flüssigkeit die ich hinzufüge, kann ich wirklich nicht sagen wie viel. eben genug um das gesamte Mehle unterkneten und zu hart darf es auch nicht sein. Musst klein anfangen und immer schön Lauwarm.
Wenn das Mehl untergerührt ist, den Teig auf einer bemehlten arbeitsfläche geben und kneten und kneten… bist Du das Gefühl hast, Du müsstest einen Orthopäden aufsuchen. Ja, ja… es macht einen schönen Oberkörper! Aber Spaß beiseite; um zu länger der Teig geknetet wird, umso kleiner und mehr werden die Bläschen.
Teig in Brotformen verteilen und Oberfläche mit Wasser befeuchten. Achtung er geht ca. ums dreifache auf!
Dann an einem warmen Ort stellen, mit einem Tuch zugedeckt warten bis es ca. dreimal so groß ist. Im vorgeheiztem Ofen bei 200Grad C. oder 420Grad F. Backen bis das Brot schon braun ist.
Ally, ich hoffe ich habe dir helfen können, aber wenn es jemand schafft aus meinem Rezept schlau zu werden, dann Du!
Viel Spaß und liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Ela, wuerdest Du Dein Brotrezept mit mir teilen? ich hab's nie gelernt - wir haben unser Brot auch gekauft :) - aber ich moechte wirklich gerne mal wieder so richtig gutes Brot essen!
    Danke, Ally

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ela,
    da bekommt man ja echt großen Hunger. Werde deinem Beispiel gleich folgen und ein frisches Brot backen. Alles Weitere kommt später per mail.
    LG
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ela,

    ich bin in Ottawa für einen Schüleraustausch.
    Ich wollte meiner Gastfamilie gerne als Überraschung mal "echtes Brot" backen. Mit Kruste etc. Jetzt ist meine Frage, ob das Brotrezept, das du hier vorstellst, diese "Anforderungen" erfüllt?

    Liebe GRüße, Maxi

    AntwortenLöschen
  4. hallo maxi,
    gibt es denn in ottawa kein richtiges brot? wir bekommen hier jede art von brot und sogar sehr leckeres.
    wir haben hier die superstores (president choice) und im basic foods gibt es z.b sehr gutes brot.
    wenn nicht, das brot, dass ich hier vorstelle ist sehr lecker. nur bekomme ich nie so eine knusprige kruste hin. es ist zwar krustig wenn es frisch ist, doch schon am nächsten tag ist die kruste eher weich, schmeckt aber noch genauso gut.
    mit mein rezept beschreibung... ok, da musst du eben mit klar kommen. ich habe nicht ein genaues rezept.
    ich wünsch dir gutes gelingen und noch viel spaß in ottowa!
    ganz liebe grüße
    ela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ela,

    danke für die schnelle Antwort.
    Ich bin in jedem Superstore/Loblaws/costco und wie sie alle heißen gewesen und alle hatten nur Brot, dass, wenn man es zusammendrückt, wie ein Kissen ist. Das ist aber nicht das was ich wollte. Aber ich werde die Augen offen halten. Aber vielen lieben Dank!

    Liebe Grüße, Maxi

    AntwortenLöschen