Sonntag, 21. November 2010

Meine Enkel

Wieder heil und munter bin ich heute (Sonntag) wieder in Canada angekommen. Die eine Woche mit meiner Familie verging im Fluge. Besonders die zwei kleinen Racker vermisse ich jetzt schon.

Obwohl sie erst vor drei Monaten waren, haben sich beide sehr verändert.

Jake ist seit September im Kindergarten und hat sich seither positiv gemacht. Seine Lieblings Beschäftigung ist lesen, zählen und lernen, doch vor kurzen wollte er absolut nichts davon wissen. Auch hat er zum ersten Mal sehr viel „gesnuggelt“. Früher war es nur das Privileg seiner Mutter, mit ihm kuscheln zu dürfen. Die vergangene Woche ist er jeden Abend und morgens zu mir ins Bett für ein „Snuggel“.

So sagte er heute Morgen zu mir, als wir kuschelten, „Oma, es tut mir so leid, dass Du heute nach Canada zurück fährst. Aber, ich sag Dir mal was; Du bist jeder Zeit in Mein Haus willkommen. Wenn Du willst, kannst Du morgen wieder kommen.“

Ein paar Minuten später; „Oma, fahr schön langsam nach Canada zurück, die Polizei passt gut auf und erwischt Jedem der zu schnell fährt.“ (Kommt daher, weil seine Mama vor kurzen ein Ticket bekam.)

Er ist einfach süß und immer sehr offen und direkt. Gestern saß ich am Boden und spielte mit den Beiden. Jake puhlte in meinen Haare und fragte; „Oma, warum hast Du da oben weiße Haare?“ ich; „Weil ich alt bin.“ Er mit mitleidigem Gesicht; „Wirst Du dann bald sterben?

Am Freitag hatten die Kinder im Kindergarten ihre „Thanks Giving“ Feier. Sonja meldete sich als freiwillige Helferin und fragte ob ich mit will. Es war richtig schön und die Kinder hatten ihren Spaß. Seine Lehrerin ist sehr nett und hat viel dazu beigetragen. Sie hat erzählt, dass Jake schon vom Besuch der Oma aus Kanada berichtet hatte. Allerdings mit einem Zusatz; er hielt sich die Hände vor dem Mund und kicherte. Dann sagte er; Mrs. Meister (so heißt die Lehrerin) ich muss Dir was erzählen. „Als ich in Kanada war, half mir die Oma meine Hose an zu ziehen und hat mir dabei die Bälle voll eingeklemmt.“

Ups… das Schlimme ist ja, dass es stimmt. Ich schäme mich, aber kann ja jedem passieren, oder?

Der kleine Pumuckl ist wie ein elektrischer Wurm! Interessant ist immer was die Anderen gerade machen oder haben.

Samstagnacht habe ich den Babysitter gespielt, so konnten Sonja und Scott auch mal alleine weggehen. Was dabei herauskam, erzählt der Pumuckl selbst.

Das bin ich: Finn (aber die Oma sagt immer Pumuckl zu mir...) Das gelbe Ding gehört mein Bruder. Es saust aber immer nach oben, und ich komme nicht an der Schnurr… Das haben wir gleich… So, wenn ich auf den Tisch stehe, kann ich loslassen… Und wieder holen… Ich hab ihn… Und loslassen… holen... loslassen...

Hoppla! So passt die Oma auf mich auf… Aber das macht mir Garnichts. Ha ha, bin wieder oben! Und der Oma zahle ich's heim, wenn sie mich ins Bett stecken will, die wird sich wundern! Mir bleibt jetzt nur noch die schöne Vollmondnacht in mein eigenes Bettchen zu genießen, denn morgen muss ich wieder zur Arbeit. Gute Nacht oder Guten Morgen und liebe grüße!


Kommentare:

  1. Dann wünsche ich Dir einen schönen Wochenanfang, liebe Ela.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ela,
    du kannst wirklich stolz auf deine Enkel sein.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne Bilder-
    Oma sein ist doch was Schönes gell? Ich habe 1 Enkel von 5 und im Februar kommt Nummer 2
    LG
    Elam

    AntwortenLöschen
  4. ...ach liebe Ela, man liest so richtig deine gute Laune und Freude über diese Buben heraus...schön, dass du eine so tolle Woche hattest, einen guten Start wieder daheim wünscht dir die Geli

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ela,

    solche Enkel machen glücklich.

    Wie weit wohnt deine Tochter von dir entfernt?

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. ...schön, daß du gut wieder nach Hause gekommen bist, liebe Ela.
    Zwei süße Jungs, deine Enkel, da ist die Woche bestimmt schnell vergangen.
    Wünsche dir einen schönen Montag,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünsch Dir eine schöne Woche! Ferien bei "Omi" sind mir heute noch immer in Erinnerung. Deine süßen Enkel werden sich auch noch lang daran Erinnern. Mein Mann sagt daß Zeit die man mit "loved ones" verbringt, uns lebenslannge Erinnerungen gibt - Geschenke die man zu Geburtstagen, Weihnachten etc bekommt vergißt man schnell, aber die Zeit mit der Oma beleibt einem für immer.
    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Schön! Ich will auch Enkelkinder!!! Die sind ja so niedlich und zum Knuddeln und Liebhaben!

    AntwortenLöschen
  9. Es war richtig schön diesen Post zu lesen.Ich schmunzel jetzt noch.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit, Monré

    AntwortenLöschen
  10. Hach, so sind sie, die Lütten. Immer gerade heraus mit ihrer Meinung. Ich finds toll, wie sie einen auf Trapp halten. Es ist schön , das du wieder heil zu Hause gelandet bist. Liebe Grüße von Inge

    AntwortenLöschen
  11. Vor allen werden die Luetten so schnell gross. Ich lese nun ja schon eine Weile mit, das faellt richtig auf. Prima, das Du wieder heile daheim bist. Hier hat es gestern und heute mal wieder etwas geschneit, wohl zum Ueben ;o)
    GLG,
    Susi

    AntwortenLöschen
  12. einfach wunderschön ... wünsche Dir viel Freude mit Deinen Lieben! lg kri

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ela,
    ich kann mir vorstellen, daß Dir der Aufenthalt bei Deinen Lieben gutgetan hat. Es ist doch schön, wenn man miterlebt, wie die Enkel heranwachsen. Jeder Monat verändert sie.
    Sei lieb gegrüßt von
    Deiner Irmi

    AntwortenLöschen