Montag, 13. Juli 2015

Von großem schwarzem Fleck ins große schwarze Loch… zur kleinen weißen Box ʥʘѮ◊@¼҈₪… zurück ins schwarze Loch… laaaange Telefonate, viel grrrrrrrrrrrrr… und Bingo! Die (meine) Welt ist wieder in Ordnung!

Ok, habe ich euch verwirrt? Das ist wohl der wahrscheinlich längste Blogtitel seit es Internet gibt.
Meine Güte, ich lass euch nicht hängen, ich erkläre es genau… doch vorerst eine kleine Vorerklärung;
Jedes Dorf hat seine, jedes Land hat seine. Genau wie Deutsche ihre Ostfriesen haben, so gibt es für die Engländer die Paddys über die sie Witze machen. In Paraguay haben wir die „Guaí“ (zu denen ich und viele andere nette Menschen gehören). Kanada hat die Neufundländer über die wir an langweiligen Tagen was zu lachen haben.
Dann sind da noch die Beamten, die jedes Land großzieht, um arme Bürger auf Weißglut zu bringen… ja, da fehlt nur noch die TELEKOMMUNIKATION, die es in jedem Land fertigbringt man/frau so richtig ins Staunen zu versetzen.
Paraguay hat ihre ANTELCO, dort wird versprochen was das Zeug hergibt und angeblich ist alles möglich, aber erst „mañana“.
In Deutschland hat bestimmt jeder schon eine kleine Geschichte mit der deutschen Telekom erlebt… hier ist es BELL-Canada!
Umziehen = Telefon und Internet ummelden. Wir sind ja nur 27Km weit umgezogen, aber in die Pampa.
Hat man hier was mit BELL zu tun und ein Anruf dort ist von Nöten, ist  man/frau telefonisch (überwiegend) mit Techniker in Indien verbunden! Nichts gegen diese Landsleute! Technisch haben sie ja wirklich was drauf, doch fasst man/frau ein stark akzentuiertes Englisch + Fachausdrücke zusammen, ist das Verständnis auf ca. 47% reduziert.
Macht ja nichts… man/frau hat ja mindestens 20Min Zeit, sich mental und geistig darauf vorzubereiten während die tolle Musik aus dem Telefonhörer sich zum 86Mal wiederholt.
Insgesamt waren es bisher fünf halbe Tage, die für dieses Geschehen drauf gingen.
Da die Telekommunikation und die dazu aufzubringende Geduld, eher mir angepasst ist, muss ich es auch erledigen.
Ich werde es kurz machen… ich merke schon, die Geschichte wird zu lang. Ok, beim ersten Gespräch; die Dame am anderen Ende überprüfte unsere neue Adresse per Sattelitentelekommunikation und nach ein tiefes Schnaufen: „Oh Ella, I’m soooo sorry… I really feel bad for you… over the area where you are moving to, is a big black spot – no Internet!”
Ein großer schwarzer Fleck! Gedanklich sah ich sofort die wunderschöne Landschaft, die unser neues Domizil umgibt, durch den bösen großen schwarzen Fleck ausgelöscht! Wuff… alles schwarz!!!
Da ich ja ein absoluter Internet Typ bin (wer will sich schon ausschließlich mit Streifenhörnchen unterhalten?), viel ich sofort ins große schwarze Loch… aber so richtig!
Ok, hin und her… was habe ich für Möglichkeiten? „Kein Problem, wir können dir ein Mobile Stick für den PC anbieten“. Nach Fragen von Kosten, Verträge und so weiter war meine Frage; „So viel ich davon verstehe, funktionieren die Dinger nur da wo auch Empfang ist… aber, du sagtest gerade, dort wäre kein Empfang“??? „Ja, richtig… das würde nicht funktionieren… ich werde dich an die Mobile-Bell Kollegen weiterverbinden“.
(Nur zur Erinnerung; ich mache es hier sehr kurz)
Nebenbei bemerkt, dieses Weiterverbinden ist meiner Meinung nach, psychologisch eingeplant damit die Kunden langsam zählen können und wieder langsam runter kommen.
Mit der nächsten netten Tussi verbunden… wieder alles überprüft… gleiches Ergebnis; kein Internet!
Was machen?
„Wir können einen Turbo HUB anbieten“ (das Mädel war nicht der Typ, der mit vielen Worten um sich warf… sie hielt aber brav ihre Nase hin und ich konnte ein paar Brocken (Worte) herausziehen.
Ich; „und das funktioniert wirklich?“
Sie; „ja“
Ich; „und woher bekomme ich so ein Teil?“
Sie; „ich weiß nicht, versuch es mal im Elektrogeschäft“
…….mmmmmmmmmmmmm……
Am Tag darauf und dritter Anruf bei BELL. Konnte bisher die Ummeldung nicht vollziehen, denn Kurt war nicht da. Schließlich musste er es bestätigen weil er der Inhaber des Vertrages ist.
Anruf gelungen, mit Mitarbeiter der Gesellschaft mal ausnahmsweise in Kanada rausgekommen, Telefon umgemeldet, Internet gekündigt… sinnlos es zu behalten wo es ja gar keines gibt! (leider hatte das seine bösen Folgen. Komme ich später dazu.) Ich wurde nochmal, und innerhalb Kanada zur Mobilen Internet Technologie weitergeleitet, mit entsprechenden Musikeinlagen.
Eine nette Männerstimme und wie es sich während des Gesprächs herausstellte, sehr kompetent.
Ich erklärte, er erklärte… ja, der sogenannte Turbo HUB ist die Lösung! Ein Drahtloses Gerät, man/frau muss nur einstecken und taratata… bis zu 32 Geräte (sollte man so viele besitzen) im Haushalt sind mit Internet versorgt wo es eigentlich überhaupt kein Internet gibt. Zu diesem Zeitpunkt war Kurt total verwirrt und lies mir freie Hand.
Ach ja, da war noch meine große Frage an den netten Herren; „Woher bekomme ich so ein Ding und wie weiß ich ob es das Richtige ist?“
Er lachte und sagte; „von uns (BELL), ich veranlasse, dass es noch heute mit der Post raus geht.“
Hoffnung stieg in mir und ich spürte, wie der nette Mann am Telefon, mich gerade aus dem großen schwarzen Loch zog!
Wir machten noch Vertrag klar und ich war wieder sowas wie ein Mensch.
Zwei Tage später kam der Turbo HUB mit der Post. Eine schöne kleine weiße Box! Was vielleicht für die eine oder andere Frau eine neue Tasche und passende Schuhe von Prada ist, war für mich die kleine weiße Box!
Als die Umzugszeit es mir erlaubte, habe ich das Teil hier angeschlossen und Internet war, zwar bedingt und jämmerlich, aber immerhin da.
Ich war schon so richtig froh, es zeigte zwar immer volle Balken, aber es dauerte um überhaupt eine email hochzuladen.
Pinterest… keine Chance… Blogs… ebenso… Filme gucken… ab und zu.
Wichtiger war aber erst der Umzug.
Als ich Kurts PC angeschlossen habe, konnte er zwar ins Internet, doch nicht mehr seine Email aufrufen…0! Er nahm seinen PC zum PC-Doc, der fand heraus, dass Bell auch sein Email-Account, das von BELL ist, gelöscht hat!
Da reichte es mir und griff nochmal zum Telefon. (dieses Gespräch dauerte 2:45Min!)
Habe mich erst über das miserable Internet beschwert. Der gute Mann am anderen Ende (Kanadier) hatte eine Engelsgeduld. Er erklärte mir, dass ich eine Emailnachricht von BELL bekommen habe, (die ich nicht beachtet hatte, weil ich dachte es wäre ein Witz) da stand drinnen „Sie haben die ersten $50,00 fürs Internet verbraucht, wenn sie es weiter benutzen möchten, dann schalten sie es hier unten frei.“
Ich fragte den netten Herren „Heißt das, dass in weniger als eine Woche, $50,00 zusammen gekommen sind, nur damit das tolle Internet mir fortlaufend die Nachricht bringt, es versuche aber die Verbindung zum Netz sei nicht möglich. Und das bei vollen Balken aufleuchten?“ „Ich habe alles richtig gemacht.“ Er hat mich richtig auskotzen lassen, wobei er die Abkürzung hätte nehmen können, und gleich das Problem Lösen. Aber vielleicht ließ ich ihm auch keine Chance.
Dann sagte er; „geh an irgend einen PC oder IPad und ich helfe das Problem zu lösen“.
Er ließ diese komische Email wieder erscheinen und wir klickten uns gemeinsam durch und dann… ja, dann ging richtig die Sonne auf!
Unser Internet hier im Busch ist EINWANDFREI!!! Zehnmal besser als in Poplar Hill mit DSL! Es ist nicht nur schnell, es ist sofort und zwar durchgehend!
Und so meine Lieben, kann ich wieder für euch posten und in Blogs schnüffeln.
Zurück zu BELL. Der nette Mann musste mich wegen Kurts Email Account weiterverbinden.
Alles wieder von vorn erklärt… Antwort; da können wir nichts machen, ihr habt das Internet gekündigt und somit erlischt automatisch auch das Email Account von deinem Mann, dass er mit BELL hatte.
Ich sagte, dass ich das so nicht akzeptiere, schließlich haben wir drei Tage lang telekommuniziert um diese Ummeldung zu vollziehen und keine von den vielen Gesprächspartner hat uns auch nur im geringsten darauf hingewiesen.
Wieder warten… wieder verbunden… wieder alles erklären.
„Ja, tut uns leid, aber das Internet ist zwar für euch seit dem 29. Juni gekündigt, doch bei BELL intern wird es erst am 12 Juli gekündigt und solange es bei uns intern nicht gekündigt ist, können wir an das Account auch nicht dran um es wieder herzustellen.“
Wenn Logik eine Erklärung braucht… man suche bei BELL!
"Ruf doch bitte am 12 Juli an, dann kann es wieder hergestellt werden".
Am 12 Juli bei BELL angerufen. Die übliche Zeit am Hörer gehangen bis ein Mensch dran war… alles wieder erklärt… Antwort mit stark Indischen Akzent;
„Sorry Madam, da geht nichts zu machen, keine Chance!“
Das habe ich wieder nicht angenommen und lies mich weiterverbinden… wieder hier in Kanada rausgekommen… wieder ein netter Mann. Er zeigte Herz und klemmte sich mit aller Macht dahinter. Ich musste immer wieder lange warten, weil er alles versuchte und mir auch erklärte, dass über Turbo HUB keine Email Account von BELL vergeben werden.
Doch letztendlich sagte er, es gäbe eine kleine Chance Kurts Email Adresse für eine kurze Zeit zu aktivieren, so dass er die Adressen und Wichtiges zu einen neuen Account mit Google, Yahoo, oder sonst wo anmelden kann.
Die Kollegen arbeiten dran, kann ein paar Tage dauern, aber würden sich melden wenn es soweit ist.

Na Schaumamal!
Liebe Grüße und einen schönen Wochenanfang!

Kommentare:

  1. Hallo Ella,
    habe mich köstlich über deinen Beitrag amüsiert, du gibst das immer so toll wieder.
    Ich kenne so etwas nur von Servicewüste Deutschland. Ich glaube auch, hier hätte man
    einem nicht so weitergeholfen. Ich hoffe, dein Umzug ist bald geschafft und du hast wieder
    etwas Zeit zum entspannen.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ella,
    es ist wohl überall das Gleiche! Auch hier hängt man ewig in der Warteschleife und wenn das Internet mal nicht geht, dann "gute Nacht Marie" ;-) Wir haben im Augenblick wirklich Glück, wohnen leider nur in einem Funkloch, d.h. es funktioniert öfter mal nicht, wie es soll. Auch das WLAN spielt im Haus verrückt, da zu gut isolierte Wände ;-) Ich wünschte mir einmal, ein Internet zuhaben, was wirklich turbomäßig funktioniert. Wir hatten das früher auch mal, zogen von dort allerdings fort, seither gibts immer wieder mal Probleme damit.
    Ich drücke die Daumen - alles Liebe und Gute!
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Ella---- wenn ich nur an eine Tarifänderung bei Telekom denke habe ich schon Ärger! Jedesmal!
    Aber gegen Deine Probleme ist es direkt harmlos! Notfalls ging mal hein PC aber Handy ist ja keine Telekom:-)
    Wenigstens geht nun dein Internet dank deiner Hartnäckigkeit
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  4. Oh sei... Das heißt... Ich Ruf da besser jetzt schon mal an, falls ichbin 15 Jahren auswandern will...

    Aber schön, dass ihr ordentliches Internet habt wieder.

    Rest klärt sich hoffentlich auch noch.

    LGKaTe

    AntwortenLöschen
  5. Alltimes good for good stories, our phone companies, gell?

    My best story: When I moved in another town I got the number of a shortly out of service pizza-service. The number could still be found for pizza on the net. After some nice phone calls I decided between to open a pizza store or to change the number. I had allready a fulltimejob so I asked for a new number.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ella,
    ich hätte bei dem Theater einen mittleren Nervenzusammenbruch bekommen !
    Bewundernswert,mit welcher Gelassenheit Du darüber berichtest .
    Ich hoffe, dass es nun weiter so klappt wie Ihr es geplant habt.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  7. ich kann mich nur dem vorkommentar anschließen: ich hätte schon die nerven weggeworfen
    und denen die hölle heiss gemacht...ob es was hilft oder nicht. aber ich hätte mir mehr luft gemacht. ich halte dir die daumen, dann bald alles ok ist!!!
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen
  8. Oh, Ella, das ist ja so typisch. Ich rufe grundsätzlich nur noch am späteren Nachmittag bei Bell an, da schlafen sie in Indien und die Chance, bei einem canadischen Bell-Callcenter zu landen, ist grösser. Ich achte auch darauf, dass ich genügend zu essen und trinken bereit habe und möglichst noch ein Kreuzworträtsel oder ähnliches. Bei Bell anzurufen, ist tatsächlich Arbeitsbeschaffung, denn da müssen immer die einen Sachbearbeiter die Fehler der anderen ausbügeln. Wieviele Stunden ich schon am Telefon mit Bell verbracht habe? Kannst du dir ausrechnen, wir sind seit bald 16 Jahren Kunden bei dieser Saftfirma... (und doch haben wir hier im Busch keine geeignete Alternative - Und Internet? Haben wir nicht mit Bell, geht mit denen nämlich gar nicht! Unsere alten Telefonleitungen gehen mitten durch den See und die zu erneuern ist viel zu teuer.)
    LG Anita

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ella,
    du hast eine Engelsgeduld und ich bewundere dich dafür. Mir wäre sicher schon der Kragen geplatzt.
    Bei uns haben die Ferien begonnen und der Alltag verläuft ein bisschen anders als sonst. Die Kinder schlafen länger und wir unternehmen einiges mit ihnen. Baden ist zur Zeit die Lieblings- beschäftigung .Außerdem ist der Computer dauernd besetzt:(
    Ich freue mich, dass es dir gut geht und hartnäckig deine Ziele verfolgst.
    Drücke dich ganz herzlichst, deine Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ella,
    es könnte doch alles so schön und einfach sein ...... Deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor. Mein Mann und die Telekom ..... bekomme Magendrücken, wenn ich dran denke. Was wir schon Zeit und Nerven investiert haben, ist unbeschreiblich. Ich hoffe, euer Umzug läuft in ruhigen Bahnen und das neue Haus wird langsam wohnlich.
    Ganz viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  11. Oh weia, dann ticken die bei Bell auch so wie viele andere Anbieter in anderen Ländern auch. Das ist ja echt heftig und die Nerven erst einmal zu behalten. Manchmal können einem die Leute am anderen Ende dann wirklich leid tun, denn dafür können die ja wirklich nix, aber man muss dann einfach Luft ablassen und klasse wenn es dann so tolle Mitarbeiter gibt die einem wirklich helfen.

    Hoffe mal das wenigstens noch ein paar Daten tatsächlich von euch gesichert werden konnten, und dann ab zu freien Anbietern.

    AntwortenLöschen