Montag, 4. März 2013

Silvester - Der Tag und der davor.

Es geht weiter, denn Blogmäßig bin ich 
immernoch in Paraguay.  
Schlimmer, ich bin noch im Jahr 2012! 
Obwohl, für mich ist es eine Urlaubsverlängerung. 
Wie auch immer, ich schreibe den 30. Dezember.
Nach dem Frühstück sind wir von Encarnación abgereist. 
Mit "wir", meine ich meine Schwester, mein Schwiegerbruder und ich. Jule und Jörg war es dann doch zu heiß in Paraguay und entschlossen sich zurück nach Sao Paulo zu fahren. Konnte ich auch gut verstehen, denn in den letzten Tagen des Jahres, ging das Quecksilber hoch bis kurz vor der Schmelzgrenze, oder „Schmerzgrenze“.
Eigentlich hatten wir gemeinsam noch so vieles vor, 
doch die Hitze nahm den Beiden die Lust.
Am Sonntagmorgen sind wir gemeinsam nach 
Ciudad del Este, wo wir uns verabschiedeten.
Anton (so hieß das Autole) und ich fuhren Richtung Independencia, zurück zur Hilde.
Wieder einmal holte mich meine alte Gewohnheit ein, mit dem Tanken zu warten bis das Lämpchen leuchtet… ok, ich gebe zu ein totaler „Tankmuffel“ zu sein. Doch an jenem Tag wurde es mir fast zum Verhängnis. Ich hatte ja noch genug bis zur nächsten Tankstelle, schließlich gibt es ja reichlich davon auf der Hauptruta. Nur, hab ich nicht mit diesem Biest am Himmel gerechnet (das Foto unten). 
 Gerademal fotografiert brach das Nass herunter… wow, wer die sogenannten „Aguaceros“ in Paraguay kennt, der weiß was ich meine. Die Straßen verwandeln sich innerhalb von Sekunden in kleine Flüsse, aber das war nicht das Problem. In Paraguay haben wir fast regelmäßig, nicht nur, aber auch nach jedem kleinen Wolkenbruch Stromausfall!
Stromausfall nicht für ein paar Sekunden… Minuten… nee, für Stunden!
Wo immer ich eine Tankstelle anfuhr; Kein Strom! Sabbalott…
…na gut, eine kleine Rast bis die 
Zapfsäulen wieder summten tat auch gut.
Am Nachmittag und wieder bei Sonnenschein und hohe Temperaturen, kam ich in Independencia 
(mit fast vollem Tank) an.
Noch ca. 2 ½ Wochen Urlaub in der schönen alten Heimat. Kein Stress, keine Verpflichtungen, 
einfach nur genießen und Spaß haben.
Kaum habe ich diesen Gedanken verinnerlicht, erzählte mir Hilde, dass ihre Mitarbeiterin vom Laden, zwei Tage vorher einen bösen Motorradunfall hatte und vorläufig ein paar Monate ausfällt. Eine Neue wurde schon eingestellt, doch neu ist neu und der große Verkaufstag
 für Silvester stand bevor.
So kam es, dass ich an diesem Tag im Laden aushalf. 
Es machte mir unheimlich viel Spaß und ich konnte somit auch mal was für Hilde tun.
An dem Tag gaben die Hiesigen alles was sie an 
Geld haben auftreiben können, aus.
Nach dem Motto; „Silvester lassemas krachen!“
An dem Tag hatte ich keine Minute frei ein Foto zu schießen, doch einige Tage später holte ich es nach, ich wollte euch gerne Hildes „Solpar“ vorstellen.
Hier erst mal die Patrona. War gerade beim Kartons auspacken als ich sie überraschte mit mein „Guck-mal“.
 Der Laden ist ein Zwischending von
 Tante Emma und Supermarkt.
Hier bekommt man/frau/kind/hund/katz und Co. Alles!
Nicht nur Nudeln, Draht, Schrauben und Nägel…
 …alles was der Körper zur Pflege braucht…
 …fürs eigen Wohlbefinden und vielleicht auch für die Partnerin? Keine blauen Pillen, alles biologisch und in Form von einem gesunden Tee…
 …für den Aperitif davor, dazu oder danach…
 Und wer dann noch Hunger bekommt;
 BIMBO „wir machen es mit Liebe“ 
so heißt der Slogan der Bäckerei… ehrlich!
 …Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst, Käse, Milch…
…will man sein Haus neu streichen, kein Problem; Farben in jeder Farbe…
 …Putzmittel, Bürsten oder Gartengeräte…
 …Haushaltswaren von der Tasse bis zum Nacht- und Kochtopf…
 …Kleidung, Schuhe, Hüte, Handtücher, Bettwäsche, Geschirrlappen…
 …was nicht sichtbar ist, steht oder liegt in einem der Lagerräume.
Meine Aufgabe an Silvester war das abwiegen und das Kassieren! Endlich, nach fast zwei Wochen Paraguay wurde ich wieder mit dem einheimischen Geldscheinen und Münzen vertraut.
Ja, das ist nicht so einfach… tauscht man US$220 in Guaranies um, wird man zum Millionär!
Hier noch ein Foto von der Kasse in Hildes Laden!
Ich fand‘s so cool!
 Immerhin waren wir am Abend nach Ladenschluss so kaputt… dass ich Hilde mit dem Schubkarren zur Silvesterfeier fahren musste!
Ganz liebe Grüße!
 ----------------------------
Ach ja… ich hab noch a Kleins PS:
Das Foto unten… da stand sie, nun ist sie seit gestern weg…
…morgen hol ich die „Neue“… Jiiiipi, ich freu mich so sehr!

Kommentare:

  1. Dann bist Du ja bald wieder in der Gegenwart liebe Ela ;)! Danke fuer die schoenen Berichte und die ganze Muehe, die Du Dir damit gemacht hast.
    GLG,
    Sue

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ela- danke für diesen schönen Post
    Bein Lesen meint man weiklich man steht neben dir- so anschaulich erzählst Du

    GLG aus D- land von Elma

    AntwortenLöschen
  3. Haha, das Schubkarrenfoto ist der Knaller! Ihr habt mächtig Spaß gehabt, gelle?!
    Hildes Laden ist ja ein wahres Kaufhaus! Was es dort alles gibt - Wahnsinn! Ich frage mich nur immer, ob solche Geschäfte die Klamotten verkauft bekommen, bevor sie toootal aus der Mode sind und ob die Farbe in den Farbeimern nicht schon ausgetrocknet ist, bis sie gekauft wird.
    Ja, hier ist es einfach unvorstellbar, dass man in EINEM Laden ALLES kauft. Dabei ist es ja eigentlich viel praktischer!

    So, morgen kommt nun endlich die Neue! Hurra!!!!
    Ich freue mich für Dich, Du wirst ganz gewiss großen Spaß an und mit ihr haben - und verdient hast Du sie Dir allemal! ;)

    Sei feste gedrückt von
    Britta

    AntwortenLöschen