Dienstag, 22. Februar 2011

Was für eine Woche…

...oder war’s länger?

Es war viel los, aber doch nichts Weltbewegendes. Bin aus Cincinnati zurück und es geht mir ziemlich bescheiden. Eigentlich sollten wir (Kurt ist am Sonntag runtergefahren) erst heute zurückreisen. Freiwillig verschenke ich bestimmt keinen Tag, den ich mit der Familie meiner Tochter verbringen kann. Ich wurde am Sonntag krank und wir haben uns deshalb für eine verfrühte Rückreise entschieden. Jetzt, nach getaner Hausarbeit, sitze ich hier rum und statt reden kann ich nur bellen. (stört aber nicht beim schreiben). Familie Bronchitis fand es an der Zeit, wieder meine Lungen zu besuchen. Die kleinen Nichten, die Sinusitis, sind schon ein paar Tage früher zum campen eingetroffen. Sie belagern, verbreiten und erfreuen sich ihres Daseins in allen verfügbaren Höhlen meines Schädels.

Allerdings, Wettermäßig wäre es besser gewesen, heute zu fahren. Wir waren gerademal 150Km von Cincinnati entfernt, da überraschte uns ein bemerkenswerter Eisregen, der sich irgendwann in Graupelschauer und anschließend in Schnee verwandelte. Ui-jui-jui… das war ein Spektakel!

Ruck zuck wahren die Fahrzeuge mit einer Eisschicht bezogen. Wir mussten auf der Autobahn anhalten um die Scheibenwischer vom Eis zu befreien.

Hier ein vorbeifahrendes Auto, damit Ihr eine kleine Vorstellung habt. Die Temperaturen sind von 11º Plus auf 8º Minus gefallen! Ich habe schon viel in meinem Leben gesehen, aber noch nie so viele Unfälle! Alles war vertreten; die kleine Kutsche, der große Geländewagen, Lastzüge mit Neuwagentransport (aua), einfach Alles! Manche standen nur verkehrt herum am Straßenrand, andere haben die Leitplanken umarmt, sowie halb versenkt im Wassergraben. Dieses Schauspiel ging von Piqua bis Detroit (USA). Dank Kurt‘s sehr vorsichtiges Fahren, sind wir heil, aber mit reichlich Verspätung in Canada angekommen. Eigentlich hätte ich jede Menge Fotos machen können, um sie hier zu posten. Doch erstens ging es mir nicht so gut, habe nicht einmal an der Kamera gedacht, zweitens; ich will ja nicht zum Sensationsreporter auf Kosten Anderer werden.


Ich finde, in so einer Situation, soll man dankbar sein, dass man nicht selbst das Opfer ist. Und, an dieser Stelle, einen kleinen kostenlosen „Gute-Laune-Rat“, wenn Ihr das nächste Mal im Stau steckt (nicht das ich es Euch wünsche). Denkt einfach; „ich darf mich glücklich schätzen, nur im Stau zu stehen und ihn nicht verursacht zu haben“! Wetten, dass Ihr mit solch einem Gedanken, leichter und mit einem Lächeln im Gesicht, die nächste missliche Staustrecke hinter Euch bringt! (Ich freu mich über Eure Berichte!)

Trotzdem, hatte ich eine super schöne (fast) Woche bei Sonja, Scot und meine knuffigen Enkel. Danke Euch in Cincinnati für diese wunderschönen Tage!

--------------------------

Jetzt komme ich zu den Kommentarantworten der letzten Einträge.

Was meinen erneuerten Ring angeht; Ja, ich hätte wirklich den Ring in seiner ursprünglichen Form, als späterer Vergleich, machen sollen. Doch durch die Aufregung vergaß ich es! Hier habe ich aber noch ein Foto, das drei Tage vorher gemacht wurde. Man kann was erkennen, zumindest, dass er so groß war, dass ich ihn am Zeigefinger trug.--------------------------

Übers Altwerden! Ja mei, wo fangema denn da an? …und überhaupt, mit ne Flasche Sekt in der einen und ‚ne Zigarre in der anderen Hand… wer möchte nicht so sterben!

Humor ist eben wirklich, wenn man/frau trotzdem lacht. Doch immerhin, steckte ich eine Portion Ernst mit in meinem neulichen Post. Aber so ist es nun mal! Trotzdem und allein, zählt nur der Mensch selbst! Man/frau macht sich selbst alt, entweder weil wir in die berühmte „Schublade“ gesteckt werden, oder… wir hocken uns selbst hinein!

Ich habe wirklich kein Problem mit dem Altwerden (nur mit dem Jungbleiben)… nein, im Ernst, ich habe noch nie gezögert oder mich geziert, mein richtiges Alter anzugeben. Es steht sogar auf mein Profil hier im Blog. Es ist ja nicht so, dass ich meine „Jugend“ übersprungen habe, oder ein paar Jahre im besten Alter im Gefängnis saß, oder gar lange krank war… nee, da kann ich wirklich nicht meckern. Hatte zwar ein sehr bewegtes Leben und kann sagen, dass ich bestimmt viel mehr erlebt und gesehen habe, als Andere in ihren 90zigern. Obwohl, und das könnt Ihr mir glauben, alles hat zwei Seiten! Doch, ich bin dankbar für mein Leben und vor allem für meine Gesundheit! Ups… ich denke doch, dass meine momentane und ungebetene Gäste sich bald wieder schleichen…

Vielleicht wird unsere Zeit, im gehobenen alter, immer geringer. Sie rennt immer schneller davon, doch dafür (er)leben wir viel intensiver. Wir nehmen kleine Dinge (und große Dinge erst recht), viel mehr wahr. Wir haben unsere Pflicht, wofür wir hier auf Erden sind, erfüllt. Wir rutschen am Leben nicht mehr daran vorbei, wir dürfen es genießen. Das Leben ist ein Geschenk!

Doch egal, Männlein oder Weiblein, wer will nicht gut aussehen? Ich würde es aber eher „attraktiv“ nennen. Eben ein anderes „Attraktiv“ als in jungen Jahren. Für mich ist Attraktivität eine Frage der Pflege. Und zwar ohne zu leiden! Deshalb mache ich meine „Kohlsuppe“ sowas von lecker, das ich gar nichts Anderes will. Na ja… so ganz stimmt das nun auch nicht… denn es waren bestimmt nicht die Kobolde, wenn es hin und wieder morgens auf dem Boden, neben mein Bett so aus sieht… … immer hin, ich halte sowas wie eine „Trennkost“ ein; Die Kohlsuppe esse ich getrennt von meinen Süßigkeiten! Aber mein ganz großes Geheimnis (was ab diesem Moment keines mehr ist) ist: mein Motto; umso mehr Kohlsuppe, umso mehr darf ich Süßigkeiten! Das gleiche gilt für den Süßstoff im Tee. (Kaffee, eh ohne.)

Ach ja, hab‘s fast vergessen; einen (alten) Menschen mit einem (alten) Baum zu vergleichen hat was. Doch irgendwie auch stark Phantasiefordernd… ich meine, ich schaue auch lieber einen alten und verkorksten Baum an, als einen jungen geradgewachsenen. Aber ein Baum ist ein Baum und verändert sich höchstens viermal im Jahr. Er hat keine Käsefüße, er stinkt nicht auch wenn es lange nicht geregnet hat, er knurrt, meckert, pupst, rülpst und jammert nicht herum, er muss nicht ständig zum Arzt wegen undichte Stellen und hat keine Zähne die ihn herausfallen können. Und ganz zu schweigen vom einwandfreien Blumen und Bienen Verkehr und zwar bis er tot umfällt. Es klappt sogar ohne Bienen, ein bisschen Wind und die Bestäubung ist geritzt… Stellt mal einen alten Menschen im Wind und wartet was geschieht…

Man/frau sollte sich weniger Gedanken darüber machen, dass sie alt werden, sondern mehr über das wie sie alt werden.

Eigentlich und überhaupt sind nur die drei „Ls“ wichtig;

Leben, Lieben und Lachen. Nichts ist so einfach und auch nichts ist so schwer!

Ansonsten, kann ich an dieser Stelle und mit viel Stolz berichten; meine Flugzeug-Jeans und (fast) alle andere Klamotten passen wieder! Und spätestens, wenn ich meinen Jakobsweg gehe, wird wohl die eine oder andere Sicherheitsnadel von Nöten sein, um meine Hosen auf den Hüften zu halten!

Nun kommen wir zum Höhepunkt des Eintrages. Ach ja, das auch nur weil Ihr alle so nett kommentiert habt und vor allem; danke dass ihr Euch so schön mit mir mitgefreut habt.

Ein Gedicht! Eigentlich bin ich ganz und gar nicht der Gedichtmensch… möchte an dieser Stelle auch klar stellen, dass ich kein Pessimist bin. Ich oute mich nur als Optimist mit Erfahrung!

Aber ja doch, das Gedicht ist eigentlich nicht ein Gedicht, eher eine Weisheit. Und zwar habe ich es als Kommentar von der Monré bekommen. Danke liebe Monré, doch dein Gedicht/Weisheit ist klasse und auch viel zu schade um als Kommentar unterzugehen. Es ist einfach passend!

Du bist so jung wie Deine Zuversicht.
Jugend ist nicht ein Lebensabschnitt,
sie ist ein Geisteszustand.

Sie ist Schwung des Willens,
Regsamkeit der Fantasie,
Stärke der Gefühle,
Sieg des Mutes über die Feigheit,
Triumph der Abenteuerlust über die Trägheit.

Niemand wird alt,
weil er eine Anzahl Jahre hinter sich gebracht hat.
Man wird nur alt,
wenn man seinen Idealen Lebewohl sagt.

Mit den Jahren runzelt die Haut,
mit dem Verzicht auf Begeisterung aber runzelt die Seele.
Sorgen, Zweifel, Mangel an Selbstvertrauen,
Angst und Hoffnungslosigkeit,
das sind die langen, langen Jahre,
die das Haupt zur Erde ziehen
und den aufrechten Geist in den Staub beugen.

Ob siebzig oder siebzehn,
im Herzen eines jeden Menschen
wohnt die Sehnsucht
nach dem Wunderbaren,
das erhebende Staunen
beim Anblick der ewigen Sterne
und der ewigen Gedanken und Dinge,
das furchtlose Wagnis,
die unersättliche kindliche Spannung,
was der nächste Tag bringen möge,
die ausgelassene Freude und Lebenslust.

Du bist so jung wie Deine Zuversicht,
so alt wie Deine Zweifel,
so jung wie Deine Hoffnung,
so alt wie Deine Verzagtheit.
Solange die Botschaften
Der Schönheit, Freude, Kühnheit,
Größe, Macht von der Erde,
den Menschen und dem Unendlichen
Dein Herz erreichen,
solange bist du jung.


Albert Schweitzer

Eigentlich sagt das doch alles… jetzt im Nachhinein, hätte ich mir das schreiben sparen können.

Liebe Grüße und bis bald auch wieder in eure Blogs!

Kommentare:

  1. Liebe Ela
    Herzlichen Dank für das Erzählen dieser interessanten Geschichte und die Bilder. Ja, dieser Eisregen wäre wohl nichts für meine Nerven gewesen.... Ich bin ein völliger Angsthase! Auch bei uns in der Schweiz hat sich wieder der Winter zurückgemeldet. Frühling wo bleibst Du?
    Ich hoffe, dass es Dir bald wieder besser geht und schicke dazu herzlichste Genesungswünsche aus der Schweiz. Liebe Grüsse Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Hola y Hello

    habe dich über Sabine "gefunden" und nehme doch auch mal die Verfolgung auf. *gg*

    War selber mal für fast zwei Jahre in Manitoba und dann über zehn Jahre jedes Jahr in Nova Scotia.

    liebe Grüße
    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ela,

    neben allem anderen habe ich herzhaft gelacht...
    Es ist immer so lustig bei dir.

    Viel Freude und gute Genesung
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ela,
    vielen Dank für Deinen netten Kommentar auf meinem blog.
    Immer wieder bin ich überrascht über Deine liebevoll geschriebene Berichte. Man muß sie einfach lesen und ich freue mich schon auf den nächsten.
    Deinen ungebetenen Gästen mach einfach die Türe nicht auf.
    Liebe Grüße und baldige Genesung
    Ingeburg

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ela- schön Dich wieder zu lesen.
    Ich hoffe es geht Dir bald besser! So Erkältungen sind nicht gerade angenehm---
    Tage mit Tochter + Enkel--- sowas ist doch was ganz Schönes- na ja- Eisregen bei der Rückfahrt- das muss nicht sein! Gottseidank ist ja für Euch alles gut gegangen
    Erinnere mich an Januar 89 in Philly- da hatten wir Eisregen und alle Stromleitungen brachen zusammen- 5 Stunden keine Heizung oder Licht und das bei - 6 grad!
    Gute Besserung für Deine Erkältung!
    Habe gerade von H. K. das Buch über seine Wanderung über den Jakobsweg gelesen- Hut ab- das würde ich nicht schaffen
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ela,
    erstmal gute Besserung!
    Solche Strassenverhältnisse wären der Horror schlechthin für mich!
    Musste herzhaft über Deinen Baumvergleich lachen von wegen "stell mal einen alten Menschen in den Wald...". Muss jetzt noch grinsen!
    Liebste Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. na hallochen Ela, obwohl du ja Besuch hast wie du schreibst, ( Familie Bronchitis ) hast du doch einen hellen Kopf, einen lustigen Humor und eine doch sehr gesunde Einstellung beibehalten...toll, alles liest sich so, als wären die Sinusitis nie bis zu dir vorgedrungen, egal, zu all dem meine lieben Wünscher für schnelle und gute Besserung, habe wieder alles gern gelesen und lasse Grüße für dich noch hier

    von der Geli

    AntwortenLöschen
  8. liebe ela,
    da hattest du ja eine schöne zeit mit deiner tochter und enkelkinder.....
    eisregen ist was schreckliches,haben wir auch schon mal erlebt.zum glück ist euch nichts passiert.den jakobsweg würde ich auch mal gerne gehen....habe mal einen film darüber gesehen,war sehr beeindruckt davon.
    wünsche dir gute besserung und eine schöne woche,ganz liebe grüße,regina

    AntwortenLöschen
  9. Wow, liebe Ela, das muß ich glatt alles nochmal lesen... Schön, das ihr heil zu Hause angekommen seit, aber nicht so schön sind natürlich deine " Besucher". Das mit den Gaffern bei Unfällen ist hier schon richtig ätzend, die fahren extra los, wenn etwas passiert ist, um es dann zu filmen und irgendwelchen Sendern zu verkaufen...oder es bei Tube reinzustellen. Ich finde das furchtbar. Nun werde schön gesund. LG Inge

    AntwortenLöschen
  10. Sieglinde Cap.SamudioMittwoch, Februar 23, 2011

    Liebe Ela, danke mal wieder für Deine tollen Einträge. Bei uns regnet und gewittert es jetzt schon seit Freitag. Die Natur braucht es, aber schön langsam kann die Sonne wieder hervor kommen. Auch ich habe seit Freitag eine schlimme Erkältung mit schrecklichem Husten und bin fast die ganze Zeit im Bett mit Fieber gelegen. Heute geht es mir dank : "MIRACLE" Jarabe schon besser. Den Tip für die Medizin habe ich von einer gaaanz Lieben aus Canada bekommen, als sie kürzlich hier zu Besuch war. Soll ich Dir ne Flasche rüberschicken, würde es gerne, damit Du auch schnell wieder gesund wirst. Also, laß Dich drücken und Gute Besserung. Liebe Grüße aus Cap. Samudio Sieglinde + Manfred

    AntwortenLöschen
  11. Dann lasse ich Dir auf diesem Weg "Gute Besserungs"-Wuensche hier. Den Eisregen hatten wir Ende letzter Woche, er muss wohl dann zu Euch gewandert sein.
    Das Gedicht von Albert Schweitzer kannte ich noch nicht (wie so viele), gefaellt mir gut.
    Liebe Knuddelgruesse,
    Susi

    AntwortenLöschen
  12. jaaa, wenn nicht immer die leidige ab- und anreise wäre!!
    schau bitte, dass du bald wieder auf die beine kommst!!!

    a liabes servas aus wien
    walter
    :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich denke mal, es ist nicht von Nöten, Dir eine gute Besserung zu wünschen, da finde ich schon, bleib mal so wie Du bist...
    Gesundheitlich gesehen, klar, an meinen guten Wünschen einer raschen Genesung soll es nicht fehlen...
    Deinen Tipp bezüglich eines Staus will ich mir gerne merken, es nutzt ja eh nichts, wenn wir uns aufregen, solche Dinge kann man nur gut und meistens unbeschadet überstehen, wenn man gelassen bleibt...

    Lieben Gruß
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ela,
    wünsche dir auch gute Besserung von hier aus. vielen Dank für deine schöne Geschichte. Du bist DU und bleib wie DU bist.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  15. liebe Ela, hoffentlich bist du deine grausigen entzündungen schneller los als ich (drei monate!), die ärzte fanden schließlich, dass es gar keinen sinn mehr hat, mir was zu verschreiben und eine kollegin empfahl mir "Immun44" - saft mit zistrose, das haben die leute schon vor 2000(!) jahren erfolgreich verwendet ... ich bin seitdem auch gesund, obwohl rundum alle krank sind! kriegst du sicher auch in Canada! info unter www.oekopharm.com alles liebe wünscht dir kri

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ela,

    das habe ich jetzt gerade so richtig genossen deine Erzählungen .
    Hatte noch NACHHOLBEDARF und deine anderen Post´s gleich mitgelesen , WAHNSINN was du alles erlebst und diesen heftigen EisRegen den konnte ich mir grad so richtig vorstellen(bibber) hab ich auch schon miterleben müssen, in Norwegen vielleicht nicht so heftig weiß net aber mir kam es heftig genug vor...

    Nun wünsch ich dir weiterhin eine gute Zeit und freue mich schon wieder auf neue
    Erzählungen von dir...

    Gruß Birgit

    AntwortenLöschen
  17. Hello Ela,
    ich mache mir immer einen Grog, dann noch einen, dann noch einen...
    Dann bin ich etwas beschwipst und schlafe gut. Am nächsten Tage geht es mir besser:)
    Probiers mal:)
    Wir koennen uns gern am 17. März in Toronto zur Canada Blooms treffen.
    Bitte eine Mail an ghbach AT moose-mail.com senden mit Deiner Telefon Nummer. Dann rufe ich Dich zurück:)
    Weiterhin gute Besserung!!
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  18. liebe Ela, wie schön, man findet sich in deinen Worten an manchen kleinen Stellen wieder,
    von der Dianne bekam ich ein Gedicht, hier das Ende davon: "die Schönheit ist immer noch innerlich....
    ich wünsche immer Gesundheit, das wichtigste Gut an unserer Seite,
    und wenn es einmal nicht so ist, gibt es immer Gründe, man muß darauf hören was damit gesagt wird, das ist die Sprache des Körpers...
    liebe Grüße von Jasmin

    AntwortenLöschen
  19. Bloody hell that's COLD!

    Hey I got a psychiatric diagnosis at LAST.

    It's called schizoaffective disorder which means bipolar manic depression with bits of schizophrenia thrown on top.

    If it's not that it's bipolar. He basically was very straight and open with me as I have been with him. I cannot tolerate bullenscheiße these dazs; I just can't...

    I hope all is OK with you. The news is in my English blog German has defeated me so currently there's nothing more than furry animals in German..!

    Take care ;-)

    AntwortenLöschen
  20. liebe ela,
    ich verfolge deinen blog ja schon seit einiger zeit. er ist sehr informativ und witzig. ich lese hier gerne!
    liebe grüsse aus österreich
    margit

    AntwortenLöschen
  21. brrrr....da frier ich schon beim hinschauen1
    ich hoffe family virus und bakterius haben dich endlich verlassen?
    LG. Tinny

    AntwortenLöschen
  22. Wow das mit dem Blitzeis ist ja der wahnsinn. Da ist es hier ja echt harmlos gegen.
    Heute war es hier endlich mal wieder recht schön draußen.

    LG
    Tink

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Ela
    Danke für die lb aufmunterten Worte auf meinen Blog, jedes Wort was du mir zurückgelassen hast , stimmt. Ich habe auch die selbe Einstellung wie du, wenn man nur auf Frühling und Sommer wartet, rast die Zeit nur so dahin , mein Helmut und ich machen auch aus einen grauslichen Tag was nettes daraus. Aber manchmal bricht es halt einfach durch die große Sehnsucht nach den Frühling. Mein Helmut ist halt auch schon 71 jahre und ist so glücklich wenn er in unseren Garten wieder volle Beschäftigung hat und immer wieder was schaffen kann, was halt in den Wintermonaten schwer ist für einen Mann ist.Wir Frauen haben ja immer viel zu tun stimmts liebe Ela ?
    Danke für deinen wunderen Post ,aus den die beste Lebenseinstellung herauszuhören ist , die selten vorkommt. Leider jammern die Menschen bei uns unerträglich viel .
    Aber jeder schafft es halt nicht das beste daraus zu machen, so erging es mir zum Beispiel meiner verstorbenen Tante, kein Fünkchen Freude drang in ihr Herz ein, es war oft eine schwere Zeit mit ihr.
    Ganz herzliche Grüße schickt dir Jutta

    AntwortenLöschen