Dienstag, 7. Juli 2009

Was gibt es in Poplar Hill?

Ihr könnt es erahnen… es gibt wieder Fotos! Ich habe heute endlich meinen Akku bekommen. Schon unglaublich, dass man/ich so vieles von einen blöden Akku abhängig macht. Aber ohne Akku, keine Kamera, ohne Kamera keine Fotos und ohne Fotos keinen ((halb)gescheiten) Blogeintrag.
Wir haben sogar auf einen geplanten Ausflug an der südlichsten Spitze Kanadas verzichtet, bzw. verschoben. Das alles nur um Euch weiterhin informiert zu halten. Ist ja gut… ich klopf mir eben selbst auf der Schulter. (Oder hieß es "die" Schulter?) Ich werds nie lernen.
Na schön, kaum war das Ding da, bin auf um in Poplar Hill zu entdecken, was es so alles zu entdecken gibt. Will Euch aber nicht mit Fotos, von den vielen Eichhörnchen die mir übern Weg liefen und Blümchen, Blümchen und noch mehr Blümchen, langweilen. Sondern habe wirklich Einiges entdeckt oder wiederentdeckt. Wie man‘s eben nimmt.
Bin zur anderen Seite des Dorfes gelatscht. Dort ging früher die Hauptstraße durch, heute gibt es den neuen Highway. Auf dem Weg dorthin habe ich Himbeeren gepflückt und gegessen. Yammy… denn hier sind diese süßen Früchtchen anders. Nicht größer, wie sonst so Vieles, im Gegenteil. Eigentlich ist es eine Mischung zwischen den wilden Himbeeren die es in Paraguay gibt und den Euch bekannten Deutschen. Was soll ich sagen; ich konnte mich früher nicht entscheiden welche mir lieber waren! Jetzt hat mir der liebe Gott eine Mischung von Beiden geschenkt!
Aber dann; Aua auf einem Mal wurde ich (heute schon zum 2. Mal heute) von Mücken attackiert. Und was sonst noch alles summt und sticht. Ich musste mir schnell einen Ast abbrechen und damit pausenlos herum wedeln. Muss nachher duschen… habe immer noch das Gefühl, dass sich ein paar nur still verhalten bis ich im Bett liege.

Nun zu meine entdeckten Fundsachen. Ach ja, wieder zurück zur ehemaligen Hauptstraße die Verkehrsmäßig gesperrt und ziemlich zugewachsen ist; trotzdem wird dort immer mal wieder hingefahren um Überflüssiges abzuladen. Nicht unbedingt Müll, aber Steine und so.
Eigentlich bin ich dort hingelaufen, weil ich früher schon Steinplatten entdeckt hatte. Wollte nur mal so sehen ob sie noch da sind. Zuerst habe ich diese tollen …na wie nennt man die? so Gusseisengestelle um im Garten so schöne Bögen aufzustellen, woran später Pflanzen ranken können. Die werde ich mir holen!

Und hier liegen sie! Meine Terrassensteine! Sie sind noch da und niemand willse… 34 Große und 52 Kleine! Ja, Ihr ahnt es schon. Wie krieg ich die Dinger Heim? Die Großen werde ich kaum einzeln laden und entladen können. Mal schauen, ein Freund hat einen Pick-up. Auf jedem Fall mit dem Schubkarren hol ich sie nicht! Die Entfernung ist so 1 Km und ich müsste sie jedesmal, den einzigen Buckel der ganzen Region hoch schieben. Von der Peinlichkeit mal total abgesehen. So eine übermäßig peinliche Situation hatte ich als Kind in Paraguay. Kennt Ihr das; Wenn einem sowas, aber sowas von Peinlich ist und keiner kriegt es mit? Ich glaube ich war 11 Jahre. Wir wohnten in Villarrica, eine Kleinstadt. Da viel es unserm Vater ein, eine Schubkarre zu kaufen. Nichts außergewöhnliches, nur ich musste das Ding holen! Ich musste es tun, Ausreden und selbst auf „chancho rengo“ (hinkendes Schwein) machen, waren überflüssig. Ich musste den Schubkarren vom Markt, der so 14 cuadras (Blöcke) entfernt war holen, oder von einem Ende zum Anderen schieben. An meiner Schule, an den Häusern meiner Freundinnen und noch schlimmer, an den Häusern der Feindinnen vorbei. Oh mein Gott, war das schlimm für mich. So machte ich aus den 14 Blöcken 34 und war einen ganzen morgen unterwegs. War danach drei Tage krank und ging nicht zur Schule, denn sollt mich doch jemand erkannt haben, wäre es am 4. Tag bestimmt vergessen. Es hat anscheinend keine Seele was mitbekommen! Trotzdem, eine Schubkarrenphobie habe ich bis heute!
Aber nochmal zur Terrasse; so sieht unsere Terrasse zurzeit aus. Wie ihr sehen könnt; sie bräuchte einen Schönheitschirurgen! Sieht ganz nach größerem Projekt aus.

Diese sogar mit phantasievollem eingedrücktem Blattdekor! Ist sie nicht hübsch? Die bekommt einen schönen Platz!
Voller Pläne im Kopf, lief ich Heim. Mal hier klotzend und da klotzend stand ich plötzlich unter einem Baum. Und stellt Euch vor; es ist ein Maulbeerbaum! Ein Maulbeerbaum, hier wachsen Maulbeerbäume! Und das nur vier Häuser von uns entfernt. Da musste ich erst mal pflücken, essen und nochmal Yammy!
So meine Lieben, ich wird duschen und Feierabend machen. Demnächst mehr, bis dahin liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Liebe Ela,

    Du siehst, Deine Geschichten lassen mich nicht los und nach Paraguay lese ich mich nun durch Dein kanadisches Leben! ;)

    Ich musste lachen bei Deiner Schubladengeschichte! Ja, sowas kenne ich auch aus meiner Kindheit und Jugend. Dinge, die einem total peinlich sind - und keiner weiß, warum!
    Ich erinnere mich, dass mein Vater mir ein leeres Bienennest in die Schule mitgab, das er in unserem Garten gefunden hatte. Er war der Meinung, das könne für uns Schüler und auch die Bio-Lehrerin interessant sein - ich war der Meinung, dafür interessiert sich kein Mensch und fand es einfach nur peinlich. Habe mich vor den Mitschülern geschämt, weil ich nicht als Streber dastehen wollte und vor der Lehrerin geschämt, weil mein Vater so eigenmächtig in den Unterrichtsplan eingriff. Haha! Heute frage ich mich echt, was mich da geritten hat, aber damals gab es heiße Tränen!!!

    Ganz besonders freue ich mich aber, dass Du endlich ein großes Geheimnis meines Lebens aufgeklärt hast!! Maulbeeren!!!
    Habe ich erstmals auf Zypern gegessen und hatte keine Ahnung, was das war. Der griechische Name war da auch nicht sonderlich hilfreich.
    Irgendwann entdeckte ich dann hier im Park einen solchen Baum mit Früchten (ohne hätte ich ihn auch nicht erkannt! *lach*) und obwohl in diesem Park sämtliche Bäume Schilder haben, die sie "ausweisen", fehlte diesem Baum natürlich seins. Dummerweise habe ich ihn auch beim nächsten Besuch nicht mehr wiedergefunden!

    Nun weiß ich endlich, dass es Maulbeeren waren - danke!!! *freu*

    Ich grüße Dich herzlich,
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Schublade?
    Habe ich Schublade geschrieben?????
    Oh mein Gott...

    Na ja, Du weißt, was ich meine!

    AntwortenLöschen