Donnerstag, 13. August 2015

Zankhahn Kolibri

Als wir vor ein paar Monaten hergezogen sind, sah ich keinen Kolibri. Doch  nach und nach blühte es im Garten und ich erspähte den ersten. Immer nur den einen kleinen Rothals. 
 Ich hing den alten Zuckerwasserfütterer für Kolibris auf, der auch bald regelmäßig vom Rothals besucht wurde. Trotzdem, der Inhalt verminderte sich nur sehr langsam.
 Bis vor kurzem, da erschien ein zweiter und in den letzten Tagen konnte ich bis zu vier Kolibris auf einmal sehen.
 Nur, es gibt wohl kaum ein Lebewesen, der so viel Futterneid in sich trägt, wie der kleine knapp 5cm lange Minivogel. Schon bei Manfredo in Sao Paulo, konnte ich das gleichen beobachten. Sie könnten ja gleichzeitig nuckeln… nee, nicht möglich. Im Gegenteil, sie keilen sich, fallen auf dem Boden und merken nicht, dass man quasi daneben steht. Genauso ist es hier.







 Besonders der alte Rothals ist ein kleiner Satan. Hat nichts Besseres zu tun, als den ganzen Tag aufm nächsten Ast zu sitzen und wehe ein anderes Kolibri kommt.
Sturzflug auf dem schwächeren, hinterher und zurück auf Lauer. So geht das den ganzen Tag. 
 Weil wir Blumen nur vor dem Haus haben…
 …sind wir gestern nach dem Krankenhaus kurz beim Blumenhändler rein und einen „Red Prince Weigela“ Stock…
  und ein paar „Blue Mist Spirea“ gekauft.

 Damit es hinterm Haus auch Kolibri-mäßig attraktiv blüht. Demnächst hänge ich hier auch einen zweiten Zuckerwasser Feeder auf… dann bin ich mal gespannt, ob der kleine Rothals-Stinkstiefel beide Seiten auf einmal bewachen kann.
 Übrigens, habe vor ein paar Jahren schon mal ein Bericht über Kolibris gepostet. Wer mehr Wissenswertes über den Minivogel lesen möchte, kann den Post hier Aufrufen → MEHR ÜBER KOLIBRIS

Kurz erwähnt:
Kurt geht es den Umständen entsprechend. Hat eben Schmerzen an den Stellen wo die Ärzte gestern die Proben entnommen haben.
Mir geht es gut. Sowas wie eine Erkältung oder gar Grippe, bekomme ich nicht. Haha… könnte ich mir auch nicht leisten!
Unser Wald-Gartenhase, den wir täglich mehrmals im Garten sahen, ist seit eine gute Woche verschwunden… L
Charly, mein Streifenhörnchenfreund, der immer und sofort kam, sobald ich nur rausging, ist seit ca. zwei Wochen verschwunden… L
Meine „Wanderzwiebeln“ sind letzte Woche Kurts Aufsitzrasenmäher zum Opfer gefallen… L
Tja, was soll ich sagen; Das Leben, besonders in der Natur, ist hart… oder, alles nicht so ernst nehmen, eines Tages verschwindet eh alles und keinem juckt es, dass hier mal Hase wild lebte!
In diesem Sinne; einen ganz liebe Gruß und bis bald!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Ella------ die kleinen Vögel sind ja putzig- ich natura habe ich wohl noch keinen gesehen
    Schön das bei euch alles so gut wie möglich ok ist -----
    Dein Garten blüht wunderschön--- ist ein herrlicher Platz da unter dem Baum im Schatten!
    Wünsche euch einen schönen Tag
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  2. du hast diese kleinen Kerlchen a ber herrlich eingefangen, liebe Ella. sowohl im bild als auch mit leckereien. wunderschön!
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Ach die Zwiebeln sind weg, so kann es gehen.
    Wir haben auch eine Weigelie im Garten, aber sie ist schon verblüht.
    So zauberhafte Kolibris haben wir nicht, dafür Spatzen.
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende
    Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ella
    den kleinen Zankvogel hast Du wieder super vor die Linse bekommen.
    Ich wußte garnicht, das Kolibris so sind. Aber bestimmt interessant zu beobachten.
    Alles Gute wünsche ich Dir.
    Ingeburg

    AntwortenLöschen
  5. Ella, deine gefiederte Besucher sind ja ganz etwas Besonderes! Hätte nie gedacht, dass es die auch in Kanada gibt!
    Euer Garten sieht ja traumhaft aus, das ist ein schönes Anwesen, was ihr gefunden habt!
    Wünsche dir alles Gut und erkälte dich nicht in den kalten Räumen!

    Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ela, habe heute mal Zeit gehabt diene letzten Posts zu lesen. Ich hoffe für einen Mann , dass alles gut wird. Bei unseren USA Besuchen hat mich auch immer gestört im Kühlschrank einkaufen oder Essen zu gehen. Allerdings ist es eine Unart die sich auch hier in Deutschland langsam durchsetzt.
    Dis Fotos von den kleinen Kolibris find ich ja putzig, wusste gar nicht dass sie auch in Kanada leben. Liebe Grüsse Angela

    AntwortenLöschen
  7. Die Kolibris mit dem roten Hals sind die Männchen - und die machen das Gleiche bei uns. Unsere Lösung war auch, mehrere Futterspender an verschiedenen Standorten aufzuhängen. Noch etwa drei Wochen und die kleinen Dinger machen sich wieder auf den langen Weg in den Süden...
    LG Anita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ella,
    ich war ganz erstaunt, dass in Kanada Kolibris leben und noch dazu so futterneidische. In deinem schönen Garten würde ich mich auch wohlfühlen und die Zeit genießen. Deine Blumen blühen noch so schön, bei uns hingegen hat sich nach der Mörder-Hitze ein Hauch Herbst eingestellt.
    Alles Gute und Gesundheit für Kurt und dich und einen guten Start in die neue Woche.
    Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Ich komme mir schon fast doof vor wenn ich von "nachvollziehen-kenne ich-liebe ich" schreibe, aber auch mit den Kolibris hab ich mich sofort wieder zurückerinnert. Hatte auch zwei Feeder und den Einen vorm Schlafzimmerfenster. Habe es geliebt die süßen Kerlchen schon beim Aufwachen beobachten zu können. Einfach nur wunderschön und ehrlich...wie gerne würde ich mich zu dir beamen und alles genießen. So ganz anders ein wirkliches kleines Paradies, auch euer Garten. So schön und alles so schön in Blüte. Bin echt jetzt schon gespannt wie es dann mit dem Schnee werden wird. Denke mal du wirst bestimmt auch Futterflächen machen und dann kommen Bambi und Co auch immer vorbei.

    Drücke mal die Daumen dass Charly auch bald wiederkommt, vielleicht isses ihm ja auch zu heiß und mosquitolastig ;-)

    AntwortenLöschen