Montag, 4. September 2017

Poison Ivy

Übersetzt "Giftiges Efeu"...hat aber mit Efeu nichts zu tun, allerdings; "Giftig" Ja!
Ich klaube auf deutsch nennt es sich "der Kletternde Giftsumach". Es wächst überall in- und am Waldrand in Ost- Nordamerika. Warnungsschilder sind überall und nicht zu übersehen.
Wieso giftig wenn die Pflanze von z.B. Rehe und Bären  gefressen wird und ist total harmlos?
Also die Blätter enthalten "Urushiöle" in seinem Harz. Bei auch nur die kleinste Berührung, verbindet die sich mit Proteinen der Haut und löst eine allergische Reaktion aus.
Bis es zu dieser Reaktion kommt, kann bis zu einer Woche vergehen. Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf die Inhaltsstoffe, doch die Empfindlichkeit nimmt mit dem Alter zu.(wie bei mir).Vor über einer Woche habe ich hier am Waldrand gearbeitet. Mir war schon bewusst, dass dort viel Poison Ivy wuchs. Ich sog Gummistiefel und Handschuhe an...
...ehrlich, ich frag mich, wo diese Pflanze ihr Gehirn versteckt! Und Übrigens; ich war sehr stolz auf meine geleistete Arbeit!
 Doch so nach 5 - 6 Tagen, ich war gerade so froh, dass sich nach ca. 10 Monaten endlich meine Sehnenentzündung im linken Schultergelenk sich nach viel Medikamente, Krankengymnastik, Tens- Ultraschall- Akkupunktur- und Massageanwendungen (von den Kosten ganz zu schweigen) davon geschlichen haben, fing es mit Entzündungen, Schmerzen, Hautrötungen, Schwellungen und diese verfluchten Bläschen die höllisch jucken damit auch recht viel gekratzt wird, damit auch recht viel verbreitet wird...
(oh, ich glaub das war jetzt ein zu langer Satz... atmet ihr noch?)
 Das Problem ist, dass sich das Gift nicht so einfach davonschleicht. Ist man/frau erstmal damit in Berührung gekommen, haftet es wiederum überall; an Tischen, Armlehnen, Kleidung, etc.
Streift z.B. ein Hund beim Spaziergang die Pflanze, Haftet das Gift ewig und kann immer wieder zur Ansteckung werden, wenn z.B. gestreichelt wird. (och, ich hab ja gar kein Hund)... aber bei Katzen funktioniert es sicher ähnlich.
Hat man/frau es erst, was kann man/frau dagegen tun?
Aufpassen, aufpassen und nochmal aufpassen!
Mit einem Langarmhemd ins Bett gehen.
Kleidung ständig wechseln und heiß waschen.
Die Stellen nur mit Papierhandtücher trocknen.
In eine Backsodaauflösung baden.
Mehrmals am Tag mit einer Kortisonsalbe einschmieren um den Juckreiz zu unterbinden.
Die Pflanze verliert ihr Gift auch nicht wenn sie getrocknet ist.
Wird sie z.B. verbrannt und man/frau atmet den Rauch ein, reagiert die Lunge genau wie die Haut und kann sehr böse ausgehen.
Das Lustige ist ja, dass die Pflanze nicht daran interessiert ist giftig zu sein, sondern schützt sich selbst vor dem Austrocknen durch dieses Öl!
So meine lieben Leser, ich hoffe ich habe nicht zu viel Horror gepostet und wünsche euch einen schönen Sonntag... ups, nee, heute ist ja Montag, aber bei uns Feiertag!
Liebe Grüße!

Kommentare:

  1. (^O^)....oh weia liebe Ella. Das ist ja mehr als heftig, und trotz Schutz dennoch "getroffen". Schon viel davon gehört bin ich dann froh dass ich noch nie mit in Berührung gekommen bin. Schlage ja schon bei bestimmten "normalen" Pflanzen, so wie auch beim Trompetenbaum aus (wenn ich schneide/Blüten abziehe). Da allerdings dann immer "nur" kurzfristig.

    Den Ausschlag stelle ich mir echt schlimm vor, so sieht es auch aus, vorallem der Juckreiz. Wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen dass du bald wieder davon erlöst bist.

    Abrasalubesi

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung Ella! Ich kenne das noch von dem Besuch in Virginia- da hatte die Cousin damit sehr Probleme!

    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  3. Auweia ,das sieht aber gar nicht gut aus.Was es doch alles gibt.Da würde es mir aber gar keinen Spaß machen im Garten zu arbeiten.
    Gibt es dafür keinen Medizinischen Puder für die Haut ? Ich wünsch Dir auch ganz schnell gute Besserung.
    LG Christa.

    AntwortenLöschen