Donnerstag, 14. Mai 2015

Jeder was er braucht!

Kennt ihr den Spruch; „wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich die Nächste“? aha… wer den Spruch erfunden hat, bekommt in diesem Augenblick, gedanklich von mir ein paar um den Ohren gewischt!
Was ich damit sagen wollte; ich hatte nicht so einen guten Tag,
aber darüber werde ich auch nicht schreiben… 
und jammern auch nicht…
eher so mich selbst verpetzen, oder beichten. Ja genau!
Was mach ich wenn ich das Gefühl habe,
die besagte Tür vor mir öffnet sich nicht?
Richtig! Dann brauch ich Süßigkeiten!
Nur gab es im ganzem Haus keine Süßigkeiten… schon seit Tagen nicht… eigentlich seit ich zurück bin nicht. 
Dafür gibt es zwei Gründe;
entweder habe ich sie schon alle gegessen, oder ich kaufe keine,
 weil ich sie sonst alle sofort esse.
Je nach geglaubter Notwendigkeit, Plünderte ich in den letzten Tagen längst vergessene Tic-Tac’s aus dem Rucksack 
oder ich finde noch ein paar lose Vitamin C Tabletten
 in der Nachttischschublade.
Heute brauchte ich was Stärkeres, da viel mir plötzlich
das Glas Marmelade von Manfredo ein. Eine ganz besondere
 Marmelade die ich eigentlich für Sonja mitgebracht habe…
 ich wollte sie ihr auch geben… oder zumindest,
zusammen mit ihr essen… ok, beide Male als ich Sonja sah,
brachte ich es noch nicht übers Herz, mich von
der Marmelade zu trennen.
Das besondere daran, es ist ein uraltes leckeres Rezept
von unserem Großvater damals in Paraguay.
Marmelade für arme Leute. 
Zucker für Marmelade kochen war eine Verschwendung, 
so suchte man nach Alternativen.
Da er in Brasilien geboren war, brachte er womöglich 
das Rezept von dort.
An einen ausgemachten x-Tag kamen alle Frauen von
der Umgebung zu ihm, um gemeinsam diese Marmelade zu kochen.
Vielleicht kamen sie auch wegen Ihm und 
weniger um Marmelade zu kochen…
Das Rezept ist im Grunde ganz einfach und billig,
zumindest war es in der damaligen Zeit.
Man pflückt und schält einen Sack Orangen, schneidet sie grob
 in Achtel und entfernt alle Kerne.
Das Ganze in einem großen Topf mit einige Blocks Rapadura
so lange kochen bis der Saft verschwunden ist und sich
eine goldbraune und zähflüssige Marmelade gebildet hat.
Das ist alles!
 „Rapadura“ ist der reine Zuckerrohrsaft, 
der so lange gekocht wird,
bis er fest ist und in Blocks aufbewahrt werden kann.
Die Marmelade ist sowas von lecker… auf jedem Fall
besser als mit einem Glas Nutella ins Bett zu gehen!
 Ich hör jetzt besser auf, sonst ist das Glas leer und es werden
 bestimmt noch mehr „ich-brauch-unbedingt-was-Süßes-Tage“ kommen!
Danke Manfredo! Und, sorry Sonja!
Und an alle Anderen; liebe Grüße!
PS. Meine Philosophie:
Süßigkeiten für die Seele = Medizin
Medizin macht nicht dick!

Kommentare:

  1. Schon immer eine Alternative zu Zucker gesucht werde ich hier mal nach "panela" gucken^^ Wollte schon lange mal nachfragen wie hier die Frauen ihre Marmelade machen, denn den Gelierzucker gibt es nur in bestimmten Geschäften, also müssen sie ja was Anderes nehmen. Bei mir wären nämlich die Nisperos auch fast wieder soweit, und dann gehts in den Topf für Marmelade und Chutney ;-)

    Haste dir was Gutes getan und Sonja wird dir bestimmt verzeihen. Was Süsses ist wirklich Balsam für die Seele und ehrlich gesagt: was gibt es Besseres als selbstgemachte Marmelade dazu noch mit positiven Erinnerungen ;-)

    Ich werfe dir dann heute auch nochmal ein paar Schlüssel zu, mögen sich die Türen öffnen für dich♥

    Saludos, abrazos y besitos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ela------- manchmal muss es einfach sein und es hilft nix anderes ausser im Süßen zu schlemmen! Manfredo + sonja werden dir verzeihen :-) Aber das muss ich mirr merken: Süßes ist Medizin und macht nicht dick!
    Vielleicht sollte ich das mal versuchen ????????

    GLG schickt dir
    Elma

    AntwortenLöschen
  3. Hach... manchmal braucht man was süßes. Sie werden es dir verzeihen :)

    Es gibt ja auch den Spruch, gibt das Leben dir Zitronen, mach Limonade draus. Und sicherlich ist da eine herrliche süße Plörre gemeint ;-)

    LG und Kopf hoch
    KaTe

    AntwortenLöschen
  4. recht hast du, liebe Ella!
    der körper braucht, was er verlangt...hihi. die zubereitung dieser Marmelade ist supertoll.
    ob das bei uns auch so funtioniert.....(bis auf den rapadura?).
    ich wünsche dir einen schönen tag - auch wenn du geschrieben hast, dass er nicht so war, wie du ihn wolltest. es wird, es wird......
    alles liebe und bis bald
    margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Ella,
    Ich kann dich so gut verstehen, mit etwas Süßem tröste ich mich auch, wenn ich Sorgen oder Probleme habe.
    Liebe Ella ich drücke dich ganz fest und du wirst sehen irgendwo geht die Tür für dich auf. "Kopf hoch", das wird schon.

    Allerliebste Grüße

    Brigitte

    AntwortenLöschen