Mittwoch, 24. Mai 2017

Die heilige Blume aus Deutschland

Für den einen nichts Besonderes, für den Anderen
ein Stück Heimat im fernen Land... das war die Schlüsselblume für Kurt.
Warum ich darüber schreibe?
Weil genau diese Pflanze ihre ganz eigene Geschichte hat. Immer wenn ich sie sehe, denke ich an die Zeit zurück,
als sie mir noch "Angstschweißperlen" auf meiner
Stirn jagte.
Als ich vor acht Jahre nach Kanada kam, viel mir sehr schnell auf, dass Kurt ein Natur und Gartenliebhaber war.
Er liebte sein Gemüse, seine Blumen und seine
(wie er sie nannte) "Natur-Inseln".
Unter anderem war an einer Hauswand ein großzügiges Blumenbeet angelegt... sehr schön, doch es schrie
förmlich nach eine Erneuerung. Doch nix da... er kannte
und somit traute er meinen "grünen Daumen" nicht. Und außerdem, stand in dem Beet auch die winzig kleine
und mickrige "Schlüsselblume" die er mal aus
der Heimat mitgebracht hatte.
Doch die heilige Blume wollte nie so richtig. Sie kümmerte so vor sich hin und einmal im Jahr bekam sie zwei, maximal drei Blüten an einem einzigen Stengel. Trotzdem war es immer der Highlight des Frühlings!
Wenn ich mal ein wenig Unkraut zupfte, hieß es gleich; "Vorsicht... die Schlüsselblume!"
Ganz ehrlich jetzt; ich hatte Angst vor einer Pflanze!
In meinen Kopf spielten sich Szenen ab, in dem die Pflanze allein durch meine Nähe total eingehen könnte.
So blieb sie ein Verreckerle!
Doch vor zwei Jahre, als wir das Haus verkauften, musste wohl oder über die "heilige Pflanze" auch umziehen.
Gaaaanz vorsichtig und gut zuredend nahm ich sie raus,
teilte die Wurzeln und pflanzte drei kleine Teile
hier im Garten.
Das zureden und beten half; sie wuchsen sehr toll ran und schon im folgenden Frühling blühten die Pflanzen wochenlang aus voller Kraft und protzten vor Schönheit.
Die Bilder oben zeigen's.
So hatte Kurt noch vor seinem Tod, wahre Freude
 an der Blume aus der Heimat!
Inzwischen ist sie aus aller Nähte (Beete) geplatzt,
und kurz bevor ich Anfang April verreiste, habe ich sie nochmals ganz grob verteilt. Als ich nachhause kam
und in meiner Einfahrt fuhr, war es die blühende Schlüsselblume die mich als erstes begrüßte!
Meine neue Heimat!
Liebe Grüße ☺

Kommentare:

  1. Guten Morgen ella-
    da hatte Kurt was gemeinsam mit mir! Die Schlüsselblume aus der Heimat! In unserem Minigarten habe ich auch eine wohlgehütete Schlüsselblume aus meinem Heimatort! Die hat mir meine Schwester mal mitgebracht auch ein Leberblümchen! Und ich freue mich jedes Jahr das die Blumen wieder blühen- und meist zu meinem Geburtstag! Und meine Mutter steckte mir diese Blüten in eine Sandschale und sie stand auf meinem Geburtstagstisch! Ich freue mich das sie sich auch hier vermehrt hat und meine Kinder bekommen Ableger davon - so ist immer ein Stück Heimat bei mir
    Und du hast es geschafft das auch Kurt sich noch
    an den vielen Blüten nach dem Umzug freuen konnte!
    Ich hoffe es geht dir gut!!

    LG schickt dir Elma

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine schöne Geschichte !
    Kurt würde sich freuen, so eine Pracht.
    Für mich sind Schlüsselblumen Erinnerungen an meine Kindheit.
    Ganze wiesen voll gab es da und meine Eltern sind mit mir immer einen Strauß pflücken gegangen.
    Immer wenn ich nun Schlüsselblümchen sehe, erfreut es auch mein Herz, jedesmal aufs Neue !
    Ich schicke dir liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ella,

    da freue ich mich gleich mal mit dir mit. Ich mag die Schlüsselblumen auch gut leiden. In meinem Garten sind sie eingegangen. So ähnlich sieht eine Sorte von meinen Primeln auch aus und sie vermehren sich sehr.
    Ich drücke dir die Daumen, das dein Stück Heimat nie verlassen wird.

    Ganz liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. hallo, liebe Ella
    so eine lange Zeit war ich nicht hier, und es ist soviel bei dir passiert. Danke für deinen tollen Bericht von Bulgarien. Wir waren ca. 1978 am Sonnenstrand sowie in Nessebar. Beim Lesen kamen viele Erinnerungen wieder auf!
    Schlüsselblumen wachsen auf Kalkböden sehr gut und wo ich aufgewachsen bin, waren der Wald von Schlüsselblumen übersät. Leider heute findet man sie nur sehr selten, zum Glück stehen sie jetzt unter Naturschutz.
    wünsche dir noch viel Freude mit dem Frühlingsblüher!
    liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Schlüsselblumen für Kurt... Was für eine schöne Geschichte, Ella.

    AntwortenLöschen
  6. Ach Ella, was für eine schöne Geschichte.
    Musste über den Ausdruck „Verreckerle“ lachen. Den kennen wir hier auch. Und jetzt verrate doch auch mal dein Geheimrezept. Was hast du getan das aus dem kleinen mickrigen Pflänzchen so eine Prachtstaude geworden ist??? *lach*

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  7. Oh, liebe Ella, was für eine ergreifende Geschichte. So mitten aus dem Leben, was ich sehr liebe. Ich freue mich für Dich, dass die besagte Angstpflanze nun quasi zur Freundin erwuchs... wie schön!

    Ganz liebe und herzliche Grüßle aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen