Freitag, 16. Juni 2017

P-G in ACTION!

Oder; auch Frauen markieren ihr Revier!
Nicht was ihr jetzt denkt, aber das werdet ihr beim lesen schon merken.
Ja meine Lieben, es sind so gut wie drei Wochen vergangen seit ich was gepostet habe, und ob ihr es glaubt oder nicht, ich hatte seit her auch nicht den PC hochgeladen. Hört sich zwar faul an, aber ich war alles außer das. Ich hatte so sehr viel zu tun und zeig euch auch ein paar Beispiele.
Doch ganz zuerst; mir geht es gut und hoffe das Gleiche von euch! Außerdem bin ich total aufgeregt und freue mich riesig, denn schon nächste Woche Samstag bekomme ich Besuch aus Deutschland.
Teresa und Porfi die auch aus Paraguay stammen und zu meine allerbesten Freundinnen gehören, wollen nun endlich auch mal Kanada von innen sehen. Da ist es doch nur selbstverständlich, dass ich meinen "Rancho" ein wenig herrichten muss!
Außerdem, ist so viel liegengeblieben und auch durch meine zwei größeren Reisen erst kürzlich.
Sicher wisst wir wie das so ist; will man/frau was machen, muss man/frau erst das und das machen sonst macht es keinen Sinn.
So war z.B. mit dem Winter auch mein alter Gazebo (Pavillon) vom Deck gegangen. Ohne ist es im Sommer und Mücken nicht auszuhalten. Also hatte ich mich erst in Kiji.. nach gebrauchte um- und angeschaut. Doch immer mit dem Ergebnis; zu klein, zu groß, zu alt, zu blöd... so habe ich mir online den für meine Bedürfnissen und Geldbeutel am besten geeigneten gekauft. Doch vorher war eine Entmoosung mit den Hochdruckreiniger bitter nötig. Dafür wiederum bekam ich den Wasserschlauchanschluss nicht ab... Mein Nachbar, alt aber alleinstehend, ungepflegt aber rüstig, fast taub aber kontaktfreudig, holt seine Post vom Briefkasten in Bademantel und Gummistiefel, (wisst ihr was ich meine?), hat mir schon mehrmals seine Hilfe angeboten, doch den wollte ich nicht darum bitten... ach egal. Also Wasserschlauch von der Wand ab, ins Auto und 30Km zu Freunde gefahren. Das ist was ich meine; Alles was man/frau macht, zieht einen Rattenschwanz mit sich nach!
Als ich dann endlich soweit war, habe ich den Hochdruckreiniger erst mal Nadelstrahl gestellt und Motivationsspruch, im wahrsten sinne des Wortes, eingeritzt. (Die Spuren sind leider geblieben.)
Könnt ihr lesen?
Brett für Brett und die gefährlich alte Rutschsoße verschwand nach ein paar Stunden Arbeit...
...und weil's so schön war, musste auch gleich das ganze Haus (Rancho) abgespritzt werden. Hier unten, die Wetterseite an der Garagenwand.
Herrlich sauber das Deck und ich konnte endlich den Gazebo aufbauen. Als ich die dazugehörende Anweisung des Herstellers las, bekam ich schon beim ersten Satz den ersten Schweißausbruch!
Da stand; für den Aufbau des Gazebos sind vier Mann notwendig!
Ach du Schande, ich hab ja nicht einmal einen, wo soll ich da vier herkriegen!!! Und glaubt mir; die sieben Zwerge, das war wirklich nur ein Märchen, die gibt es auch nicht hier im Wald!
Mein Nachbar? nein, nein und nein...
...aber er wusste von meinem Vorhaben und bat mir ausdrücklich seine Hilfe an... das Grün des Waldes hatte auch noch nicht seine vollste Fülle erreicht, so war ich für ihn noch nicht ganz unsichtbar.
Jetzt oder nie dachte ich, band erst die eine Ecke am Deck und zog...  dann die andere Ecke am Deck und zog in der Gegenrichtung... Stunden später...
...und nass geschwitzt, stand das Teil und im gleichen Augenblick bog das Auto des Nachbarn in seiner Einfahrt. GESCHAFFT!!! Er hielt kurz an und hielt seine Daumen hoch. Ich antwortete auf gleicher weise und in Gedanken klopfte ich mir selbst auf der Schulter und wisperte;
"Good Görl Ella, dein Revier ist markiert!"
Inzwischen sind die Mücken-Netz-Gardinen drum herum auch angebracht. Gestern las ich den Bericht, dass wir in diesem Jahr hier nicht nur 150 Jahre Kanada feiern, sondern auch das Jahr der Mücken!!!
Ja, ein milder Winter, sehr warm in Februar und dann das Dreifache als Durchschnitt an Regenfälle im Mai... (das wurde sogar den Regenwürmer zu viel und flüchteten bis im Hausflur... ehrlich jetzt!) beste Voraussetzung zur explosionsstarke Vermehrung  unsere "kanadische Luftwaffe"!
Die hohe Luftfeuchtigkeit kommt noch hinzu. Wie genau das ist, erkläre ich euch erst auf (mein) Schwäbisch;
"Heidenei, heut isch wieder dämpfig!"
und auf kanadisch;
"Ganztägiger Sonnenschein, 30 Grad, ich hänge morgens meine Wäsche auf der Leine, Abends hole ich sie rein, Wäsche noch feucht und Füße nass vom Gras!"
Welcome to Canada!
Neulich draußen; der Rasen musste gemäht werden. Eigentlich ist kein Rasen... 93,5% besteht aus einer Unkrautvariation und 6,5% Wildgras... also sollte ich es auch nicht "Rasen" nennen... aber, "das Unkraut mähen" hört sich auch doof an... ach, einigen wir uns auf "Grünfläche ums Haus".
Na gut, ich holte erst den kleinen Benzin-Motor-Rasenmäher aus den Schuppen, der nach einigen Versuchen dann doch ansprang und ich mähte Kanten und Ecken. Dann setzte ich mich auf den Großen und nichts ging... nada! Batterie zeigte keine Reaktion und wie man/frau beim Aufsitzer eine Batterie Wiederbelebt, ist mir fremd.
Also wohl oder übel die gesamte Fläche mit dem Kleinen ablaufen. Das tat ich auch und als nur noch eine ca. 4mtr2 Grünfläche stand war das Benzin alle... Sch.... aber auch! So geht das nicht weiter; ich brauch jetzt wirklich einen Mann oder eine neue Batterie! Am nächsten Tag viel mir auf das der besagte Nachbar seine große Grünfläche zum ersten mal mit einen kleinen Benzinmäher schneidet. Ich sprach ihn darauf an, was mit seinem großen ist. er sagte sein großer hätte eindeutig seinen Geist für immer aufgegeben. Daraufhin fragte ich ihn, ob er ein Batterieladegerät hätte. Ja, war seine Antwort.
Ich erzählte ihn von meinen Rasenmäher und dessen Lustlosigkeit anzuspringen und schlug vor, wenn er die Batterie lädt, ihn dann auch benutzen kann. (Er mäht ja auch immer meine Straßenseite mit). Da er ja ein pensionierter Mechaniker ist, sind wir beide geholfen und das Teil steht im unabgeschlossenen Schuppen. Er hält ihm im stand und könne ihn also zu Jederzeit benutzen, ausgeschlossen wenn ich draufsitze. Er antwortete sofort, das es eine gute Vereinbarung sei, aber wenn ich draufsitze, sich ganz bestimmt nicht mit einer Frau anlege, die alleine einen riesen Gazebo aufbauen kann! Und nun hatte ich auch die Bestätigung, dass auch er die Grenzen meines Reviers geschnuppert hat!
Für drinnen waren auch einige Projekte angesagt. Zwei Zimmer ausrümpeln. Möbel von einem zum anderem Raum. Streichen, flicken, hämmern und schrauben. Vieles verkauft, oder einfach noch zum "Good Will" gebracht oder abholen lassen.
Kurt sein Bett mit angebauten Nachtschränken passte nicht im 2. Schlafzimmer. Also habe ich es verscheuert und für die große Matratze ein Bett gezimmert. Ein kleineres Bett gebaut fürs zweite Zimmer und wenn Besuch kommt...
...dann hatte ich schon lange den Traum von einen ganz gewissem Tisch und Stühle in unterschiedlichen Farben. Einen Tisch fand beim Second Chance Laden. Vier Alte Kiefer Stühle bekam ich durch Kiji.. doch erst mussten diese Teile abgeschliffen werden... boh eh, das war Arbeit, zumal ich es ja richtig haben wollte. 
Tischbeine wurden offensichtlich von Mensch und Tier misshandelt, doch ich erkannte trotzdem sein Potential und machte mich an die Arbeit.
Auch mein alter, von Freunden geerbter Lieblingsstuhl sollte dazugehören.
Nach viel harter Arbeit und passende Sitzkissenanfertigung mit Stoff den ich noch aus Paraguay hatte, sieht das Ergebnis so aus
Ein altes Bettgestell für meine Matratze und Untermatratze habe ich neulich auch gefunden. Doch auch das musste erst bearbeitet werden, denn, wer will schon ein Raben schwarzes Bettkopfteil?

Unkraut und Ameisen wucherten an und unter meinen Eingang. Da nahm ich alle Platten raus, ein paar rote lagen noch im Schuppen und jetzt...
...sieht es schon ein wenig einladender aus, oder?
Die Liste an Arbeit (auch auswerts Arbeit) der vergangenen Wochen ist ewig lang, aber ich bin so froh, dass ich all das hinter mir habe und jetzt den Sommer so richtig genießen kann.
Ganz liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Nicht dein Ernst Ella . . . das hast du wirklich alles selber gestemmt ?!
    Großer Gott bist du talentiert.
    Ich ziehe meinen Hut vor dir.
    Ich bin ja auch nicht gerade unbegabt, aber so viele Dinge, wie du es hier schilderst hätte ich wohl nicht gepackt.
    Deine Stühle sind ganz wunderschön geworden.
    Der Essplatz sieht ja so einladend aus, wie aus einer Wohnzeitschrift!
    Liebe Ella, ich freue mich sehr, dass es dir so gut geht.
    Und dass du nun auch lieben Besuch aus Deutschland bekommst, das freut mich auch sehr für dich. Macht euch eine schöne Zeit.
    Sei lieb gegrüßt von mir

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ella- wow- du warst ja fleissig ohne Ende! Und dein Haus mit Pavillon kann sich sehen lassen - Deine neuen Möbel sehen klasse aus! Du kannst wirklich soviel! Da würde ich echt passen bei solchen VorhabenGratuliere- Du hast alles super in Schuss und der Besuche wird begeistert sein1
    Uns gehts gut- alles wie immer hier!
    GLG schickt die Elma und der Exverlobte

    AntwortenLöschen
  3. Wow liebe Ella, da warst du ja mehr als fleissig. Echt supertoll geworden, auch mit den verschiedenfarbenen Stühlen mag ich sehr gerne. Kann man doch gut sehen was Frau alles kann, und in dem Gazebo sitzen zu können ist bestimmt supertoll. Kann ich mir sehr gut vorstellen, auch mit der Wiese rund ums Haus. So mag ich es ja auch, und konnte den Unterschied in D. wieder sehr gut sehen. Wie geleckt doch die Gärten aussehen müssen; die Blumen stehen fast wie kleine Soldaten die salutieren möchten. Für mich wäre das nichts mehr, bei mir darf auch das sogeannte "Unkraut" (Wort vom Mensch erfunden) wachsen und die Insekten freuen sich.

    Freue mich auch sehr dass es dir gut geht. Schön zu lesen dass du deinen Mann stehen kannst, auch wenn bestimmt ungewohnt so ganz ohne Mann an deiner Seite.

    Wünsche dir noch ein superschönes Wochenende, lass es dir gutgehen und viel Spaß mit deinem Besuch.

    Saludos, abrazos y besitos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ella ,Du bist echt ein Genie. Das hast Du alles sehr schön gemacht. Ich versuche auch immer vieles selbst zu machen .Mein Klaus war gerade im Krankenhaus .Da habe ich die rumliegenden Kabel auf unserem .inzwischen verglasten Balkon, ganz ordentlich in Kabelkästen versteckt. Liebe Grüße Christa von der Perlenkiste.

    AntwortenLöschen
  5. hallo ella,
    was soll ich sagen...? was du da auf die einde stellst ist einfach großartig. deine ergebnisse können sich allemal sehen lassen und mir soll einer einen zeien, der es besser kann. großes kompliment! ganz, ganz wunderbar ...und es schaut so heimelig aus!
    ganz liebe grüße von einer begeisterten
    marit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ella,
    ich bin sprachlos !!!
    Du bist ja ein Genie !
    Ich wäre aufgeschmissen, hätte allenfalls Bezüge für die Polster der Stühle nähen können.
    Dein Besuch wird staunen !
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  7. Ihr lieben Blogfreunde & Mitprojektler,

    leider schaffe ich es nicht rum zukommen und jedem Einzelnem
    individuell zu schreiben im Blog und bei Euch! Doch bin ich hier
    und schätze sehr was ich sehen darf!
    Gerne möchte ich Euch ein liebes Zeichen geben, Euch zeigen, dass
    ich hier war, gerne geschaut habe!
    Dankeschön für alles!
    Liebe Grüße
    schickt von Herzen Monika*

    AntwortenLöschen
  8. liebe Ella, du bist einfach genial! fein, dass du die kraft hast, die schleifscheibe zu halten ... ich habe das einmal gemacht ... war froh, dass ich fertig wurde, eine holzbank abzuschleifen, ohne die scheibe in die beine zu kriegen ... das ergebnis war nicht besonders, man hat die schleifspuren gesehen ... hat aber nach dem anstrich nicht sehr gestört. daher weiß ich, was du geleistet hast! dein werk ist top gelungen! Gratulation! benütze es in freude und gesundheit! lg kri

    AntwortenLöschen