Mittwoch, 13. April 2016

Scharlachroter Kelchbecherling

Gestern dachte ich noch so; du hast ja nichts für den DND 
in dieser Woche. Immer nur Vögel… mmmmm, wird ja 
langweilig und die Leser glauben ich hätt selbst ein Vogel…
Doch dann ging ich spazieren. Mache ich leider nur noch 
ganz selten, obwohl ich es bitter nötig hätte, sonst nimmt 
die drohende Früheinrostung weiterhin ihren Lauf. 
Es nützt auch wenig, wenn der akkumulierte Winterspeck jahreszeitmäßig in „Frühlingsrollen“ umgetauft wird.
Ja, ich muss mehr raus und das tat ich auch. 
Einfach nur hinterm Haus im Wald.
Bei uns ist es noch nicht so weit mit Frühling. Wie der 
Herbst ist es eine kurze Zeit, aber heftig wenn es mal loslegt. 
Ab heute gehen die Temperaturen steil nach oben, 
Richtung blauer Himmel und Sonnenschein. 
Und so soll es vorerst auch bleiben.
Ja, zurück zu meiner Waldwanderung. Auf dem Weg 
dorthin war nicht viel los, bis auf das hormongesteuerte 
Konzert der vielen kleinen Frösche.
Doch dann leuchtete mir was Rotes entgegen.
 Ich sah schon viele Pilze, doch diesen noch nicht.
 Zuhause habe ich ihn erst gegooglet und drum 
weiß jetzt ich auch wie er heißt;
Scarcoscypha coccinea oder Scharlachroter Kelchbecherling.
Eher selten für diese Gegend.
 Ich fand ihn wunderschön und habe auch gelesen, dass die Oneida und die Iroquois Indianer diesen Pilz schon vor langer Zeit zu medizinischen Zwecken nutzten. Getrocknet und zermahlen ist seine Wirkung blutstillend. Besonders bei Neugeborenen zur Heilung des Nabels, oder bei Verletzungen wurde das Pulver unter einem Verband aus weichem Rehleder getan.
 Ob er essbar ist… ich habe kein Rezept gefunden, und wenn, würde ich niemals tun! ich esse Pilze grundsätzlich nur wenn sie aus dem Supermarkt oder aus der Küche eines Restaurants kommen. Ich trau mich einfach nicht!
Je nach Autoren; welche sagen dass sie essbar sind, andere behaupten das Gegenteil. 
 In England wird der „Scarlet Cup Fungi“ auch gerne zur Tischdekorationen genommen. Das kann ich mir auch gut vorstellen, ein schöner Farbtupfer als Dekor.
 Extrem viel Regenfall in den letzten Wochen, sorgte für einen recht kurzen Waldspaziergang. Kein Wunder das Frösche und Mücken hier ein echtes Paradies haben.


Ich wünsch euch noch ein paar schöne Tage und schaut bei
Jutta rein, 
dort gibt es donnerstags immer viele schöne Naturbeiträge!
Ganz liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Ich glaub, das ist ein neuer Header, oder ?
    Hallo liebe Ella,
    ich freue mich auf dass ich dich heute schon verlinken kann und danke dir für deinen, wiedermal lehrreichen und spannenden Beitrag mit tollen Fotos !
    Schön, dass du schon fleißig am üben bist ;-))
    Ganz ♥liche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ella,
    ich finde, dieser Pilz sieht umwerfend schön aus!
    Auch ich habe gegoogelt, wollte etwas über seine Gigtigkeit herausfinden, habe aber nur dieses gefunden: Scharlachrote Kelchbecherlinge gelten in ganz Deutschland als selten, in der Roten Liste der gefährdeten Arten besitzen diese den Status "gefährdet." Die Fruchtkörper erscheinen im zeitigen Frühling nach der Schneeschmelze, bei günstiger Witterung auch schon im späten Winter.
    Viel Wasser sehe ich bei euch im Wald, aber so wie es sich entwickelt, scheint es auch bei uns ein regenreiches Jahr werden?
    Viele Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Hola liebe Ella,

    das Konzert kann ich mir sehr gut vorstellen, so habe ich hier ja auch noch die Frösche, allerdings nicht mehr lange denn seit gestern am abpumpen (mit Pause) geht es dann ans abschleifen. Denke mal die Frösche werden sich jetzt dann von allein "verziehen".

    Toll der Pilz habe ich den noch nie gesehen. Der leuchtet ja wirklich wahnsinnig, den kann man nicht übersehen. Interessant auch was du über ihn alles herausgefunden hast. Ich beneide auch immer Menschen die sich so gut in Pilzen auskennen, denn so frisch gestochen ist es einfach nur herrlich. Hab damals in CDN vom Männe meiner Freundin immer frische Pfifferlinge abbekommen...aber den Platz wollte er mir nie verraten *gg* Bei mir kommen die Pilze auch immer nur vom Markt bzw. Supermarkt auf den Tisch.

    Drücke dann mal ganz ganz feste die Daumen dass es aufwärts geht und du viele schöne Spaziergänge machen kannst.

    Besitos, abrazos y saludos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ella- danke für diese wunderbaren Bilder! Du zeigst uns immer wieder Dinge diemir zumindest- unbekannt sind- wie dieser Pilz! essen- nein Danke!nächste Woche gehts nach Italien an den Gardasee und dann nach Dorf Tirol! Hoffe bis dahin ist meien Stimme wieder da! eine Kehlkopfentzündung hat mich seit Samstag fast sprachlos gemacht:-)
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ella, der Pilz ist wirklich interessant und wissenswert, was Du alles zu berichten weißt über die Verwendung in der Medizin.

    Unsere Vorfahren hatten ein enges Verhältnis zur Natur, fantastische Kenntnisse, um diesen Pilz für die jeweiligen Behandlungen einzusetzen. Spontan dachte ich dabei an Hildegard von Bingen, die so heilkundig war

    Allein, es geht so vieles an wertvollen Erfahrungenverloren, in unserer modernen hochtechnisierten Welt. Und, ich las dass der Pilz auf der sogenannten "roten Liste" steht und sehr selten geworden ist. Daher freue ich mich umso mehr, hier darüber erfahren zu haben.

    Ein herzlicher Sonnengruß... vonHeidrun

    AntwortenLöschen
  6. Wow was für ein tolles Foto. Wie schön, dass das Wissen über diesen Pilz erhalten worden ist.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ella,
    was für ein interessanter Pilz. Danke für die Infos dazu. Er sieht aber eigentlich schon "gefährlich" aus, gell.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ella,

    solch einen tollen Pilz habe ich auch noch nie gesehen. Was für ein leuchtendes Rot es doch ist.
    Deine Naturbilder gefallen mir natürlich auch.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ella
    Sieht ja toll aus dieser Pilz.Bei uns hat es in diesem Frühjahr auch sehr viel mehr geregnet als im letzten Jahr.Die Bäume und Sträucher blühen in diesem Jahr ganz besonders .
    Liebe Grüße Christa von der Perlenkiste........

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ella,
    das ist ja mal ein interessanter Pilz. Den kannte ich noch nicht. Sieht auf alle Fälle schön aus, aber essen würde ich ihn auch nicht. Als Kinder haben wir oft und gerne Pilze gesammelt, aber heute ist es mir zu unsicher.
    Viel Regen hatten wir auch, auch Froschkonzerte !
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  11. Die sind hinreißend, diese roten Becherlinge, oder? Ich habe sie mal während eines Naturpädagogikseminars im März gefunden im Norden von Berlin, Thema war "Farben". Das wirkt so unglaublich in dieser noch baumlaublosen Zeit... Essen würde ich die auch nicht. Aber ein paar essbare Pilze kenne ich seit meiner Kindheit sicher, jedenfalls hier in meiner Heimat ;-). Aber die sind erst wieder im Herbst dran. Jetzt wollen wir Frühling. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ela,
    die hatte ich bislang noch nicht gesehen. Danke für
    die Erklärungen. Wunderschöne Fotos.
    Ich wünsche dir einen sonnigen Resttag
    Irmi

    AntwortenLöschen
  13. Bloggen bildet eben doch!
    Nicht nur die Fotos sind schön, die Erklärungen dazu sind für mich auch neu.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  14. Wow, sind das schöne Aufnahmen von einem ganz außergewöhnlichen Pilz, liebe Ela.

    Die Indianer wussten schon seinerzeit, welche Pflanzen gegen Wehwehchen nützlich sind.

    Liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ella,
    diese Pilze sehen wirklich faszinierend aus! Und ich könnte sie mir ebenfalls gut als Dekoration vorstellen...

    Danke für deine lieben Zeilen, die mich heute endlich zu dir geführt haben - und in der Followerliste einer Frau, die ein so faszinierendes, viele Weltgegenden kennengerlernt habendes Leben führt, trage ich mich auch gerne ein! :o)

    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/04/a-new-life-4-leben-ohne-palmol.html
    ♥∗✿≫✿≪✿∗ ♥ ✿ ♥ ∗✿≫✿≪✿∗♥

    AntwortenLöschen