Mittwoch, 6. April 2016

Aasgeier

Für mich hat der Frühling begonnen! Wettermäßig? 
Nöh… wir haben doch „April“!
Die Aasgeier sind wieder da! Leser die mich besser oder 
schon länger kennen, wissen dass es sich um meine 
Lieblingsvögel handelt. Und sicher habt ihr euch schon gefragt, warum diese (un)charmanten Vögel noch nicht in einen 
DND Post von mir die Hauptrolle spielten. 
Heute ist es so weit!
 Hier in meine neue Heimat ist es ja so, dass in jedem Frühjahr 
so eine Art Wettbewerb unter den Bewohnern ausbricht;
Wer hat den ersten Robin gesehen? Der rotbauchige Vogel 
ist der absolute Frühlingsbote der Kanadier. Hier ein
  Bild vom Robin… bitte nicht mit Aasgeier verwechseln!
Ja… irgendwie bin ich doch noch keine echte Kanadierin, 
denn mein absoluter Frühlingsbringer, sind die
 majestätisch kreisende Geier am blauen Himmel!
Wenn ich die ersten sehe, wärmt die Sonne um ein paar 
Grad mehr… gefühlsmäßig mein ich, und mein winterlicher Frustschokoladenkonsum verringert sich schlagartig.
Leider werden sie durch die Unwissenheit der Menschen, 
oft als ekelig oder Krankheitsbringer verachtet. Im Gegenteil! Schon als kleines Kind, lernte ich von meinen Vater, 
wie wichtig diese Vögel für die Natur sind. Er nannte sie; 
„Die Gesundheitspolizei“.
 Sie können stundenlang und ohne einen Flügelschlag 
zu machen, am Himmel kreisen. Sie nutzen die Thermen.


 Im Herbst genießen sie gerne die Sonne mit weit ausgebreiten Flügel. Ein Zeichen, dass sie bald Richtung Süden migrieren. 
Das war auch die Jahreszeit, als ich im letzten Jahr diese
 Bilder machte.
Im Sommer pinkeln sie an ihren Beinen herunter, 
um sich zu kühlen.
Wusstet ihr, dass es auch eine so genannte „Himmelbestattung“ 
für Menschen gibt? Nein das ist kein Witz! Es wurde in 
ein paar Länder praktiziert, heute fast nur noch in Tibet.
Stirbt dort ein Mensch, wird der Leichnam 3 bis 5 Tage lang aufgebahrt und weiterhin symbolisch mit Essen versorgt. 
Während dieser Zeit, liest ein Lama aus dem Tibetischen Buch 
der Toten vor, um die Seele zum Verlassen des Körpers zu animieren. Anschließend zur Bestattung, wird der Leichnam
 noch vor Sonnenaufgang zu einem Ort gebracht. Dort wird 
der Körper von den „Ragyapas“ (Bestatter) zerteilt, und 
von den zuvor angelockten „Daikinis“ (Geier) zum fressen überlassen. Nach tibetischer Vorstellung, tragen die Geier den Verstorbenen ins „Bardo“, einen Zustand zwischen dem 
Tod und der Wiedergeburt. 
Ich finde, dass ist irgendwie eine schöne Vorstellung, 
doch der Hintergrund ist im Vordergrund eine Notsituation;
Es gibt kein Holz zum verbrennen und der Boden ist
 zu steinig oder gefroren zum begraben.
Eben auch eine Art von;
Die Natur nimmt sich wieder was sie einst gab.
Somit fand ich; ein passender Beitrag zu Juttas
DND-wieder jeden Donnerstag
...weitere schöne Einträge finden zum lesen, 
sehen und staunen!

 Der Kopf der Geier ist kahl, so eingerichtet von der Natur, 
um beim fressen nicht dreckig zu werden.
 Übrigens, es gibt weltweit ca. 23 Arten von Aasgeier und 
haben auch ihren König… sagen wir Menschen. Für die Geier 
ist es bestimmt ganz schnuppe, ob diese eine goldene Krone 
auf ihren Schnabel tragen, oder auch nur eine Rote… die unterschiedlichen Gattungen schenken sich gegenseitig 
Respekt, egal welche Farbe ihr Gefieder zeigt.
Ja, die „dummen Tiere“ sind eben ein Schritt weiter als wir Menschen… oder, sind wir Menschen schon einen Schritt 
zu weit gegangen?
Ein paar Bilder Vom Königsgeier, leider nicht in Natura aufgenommen, sondern in Gefangenschaft.
Wer Lust hat und mehr über Aasgeier wissen will,
kann auch einen alten Post von mir aufrufen;


Ich wünsche euch einen schönen Tag und sende ganz liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Hallo Ella,
    sehr interessant wieder dein Beitrag, für den ich mich ♥lich bedanke.
    Die Aufnahmen der Vögel sind erstklassig, solche Fotos bekommt man nicht oft zu Gesicht !
    Liebe Grüße aus Deutschland
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ella,
    das sind tolle Fotos. Ästhetisch-schön finde ich diese Vögel zwar nicht, aber deine Fotos sind wunderbar geworden. Diese Himmelsbestattungen waren mir bekannt. Die Vorstellung finde ich zwar gewöhnungsbedürftig, aber Sinn macht das schon.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen ella- schön finde ich diese Vögel wirklich nicht- aber im flug sieht er herrlich majestätisch aus und wichtig sind sie für die Natur---
    Mir gefällt der kleine Robin eigentlich vom ansehen her besser:-)
    Ich hoffe du hast wieder etwas Zeit zum bloggen und für Dich
    Hier ist alles ok- es regnet mal wieder- aber das ist hier ja oft
    GLG schickt dir
    elma

    AntwortenLöschen
  4. Hola liebe Ella,

    den Königsgeier ja auch schon mal in Gefangenschaft gezeigt finde ich den sowas von schön. Diese Farbenpracht des Gesichtes zeigt dass er der König unter ihnen ist. Nicht gerade superschön aussehend finde ich die anderen Geier aber dennnoch nicht weniger interessant. Mit der Gesundheitspolizei war mir bekannt, allerdings deine anderen Beschreibungen nicht. Von daher auch wieder was gelernt kann ich gut verstehen dass sie dich faszinieren. Schon alleine sie so beobachten zu können ist toll und du hast absolut klasse Aufnahmen davon gemacht.

    Mit der Bestattung...drüber nachgedacht hört es sich im ersten Moment doch schrecklich an, aber ist es im Grunde ja wirklich nicht. Im Grunde tut man auch was Gutes und es ist für mich ein schöner Gedanke wenn ich dann im Geier "weiterleben" und durch die Lüfte fliegen könnte.

    Saludos, besitos y abrazos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ella,
    was für ein wunderschöner Beitrag. Soviel Interessantes und Wissenswertes über diese ganz besonderen Vögel berichtest Du und die Fotos dazu sind zum Begeistern schön! Man sieht ihnen die Freude, die Du hast, richtig an!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ella !
    Ein sehr interessanter Post, über Geier wusste ich bis jetzt gar nichts. Wunderbare Fotos hast Du gemacht und nachdenklich gemacht hast Du mich auch. Die Geschichte mit der Himmelsbestattung fand ich auch sehr interessant. Danke für den schönen Post.
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  7. Bloggen bildet eben doch, da ich Ornithologisch nicht so bewandert bin, habe ich wieder etwas dazu gelernt. Die Aufnahmen sind gelungen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ella,
    wenn ich in Filmen sehe, wie in Afrika ein totes Tier von diesen Vögeln zerlegt wird, dann sieht das nicht sehr schön aus, aber als Resteverwerter erfüllen auch sie eine wichtige Arbeit in der Natur!
    Es muss beeindruckend sein und majestätisch zugleich, wenn Geier am Himmel kreisen, ist nicht der Kondor aus den Anden, auch ein Aasfresser?
    Der Königsgeier hat ein farbenprächtiges Gefieder, aber ich glaube, der Truthahn-Geier gefällt mir auch sehr gut!
    Die Bestattungsriten in Tibet muten seltsam an, aber gab es nicht auch Indianerstämme, die ihre Toten in ähnlicher Weise und nah dem Himmel aufbewahrten?
    Der Robin ist ein lieber Geselle, der steht ausser Frage.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ella, das sind imposante Aufnahmen und ich verstehe sehr wohl, warum dir diese Vögel so gefallen! Sie sind majestätisch. Die Robins, die Rotkehlchen ebenso. Ich freue mich jedesmal, wenn ich einen bei uns im Garten entdecken kann.

    Ein ganz wunderbarer Post für DND.
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ella,
    die hast so recht, der größte Aasgeier ist der Mensch. Leider nicht zum Voprteil der Natur, sondern immer nur zum eigenen Vorteil.
    Schöner Post.

    LFG Heide

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ela,
    ein imposanter Beitrag, auch wenn mir die Aasgeier nicht
    besonders am Herzen liegen.
    Einen harmonischen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ella,

    ein beeindruckend Beitrag, den ich sehr interessiert aufgenommen habe; traumhaft schöne Fotos - ich bin begeistert!
    Danke!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ella,

    was für tolle Bilder. Das ist ein Traum von mir, auch mal so einen Vogel fotografieren zu können. Falken und Bussarde fliegen immer viel zu hoch für meine Kamera. Nun darf ich aber bei dir diese schönen Vögel im Flug bewundern. Danke !

    Liebe Grüße aus Sachsen schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ella,

    was für tolle Bilder. Das ist ein Traum von mir, auch mal so einen Vogel fotografieren zu können. Falken und Bussarde fliegen immer viel zu hoch für meine Kamera. Nun darf ich aber bei dir diese schönen Vögel im Flug bewundern. Danke !

    Liebe Grüße aus Sachsen schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  15. liebe Ella,
    sehr beeindruckende Bilder!
    Gelernt habe ich auch wieder jede Menge, das war ein sehr interessanter Post!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  16. Geiermäßig stark, dein Post, liebe Ella.
    Ich bin jedesmal überwältigt, wenn ich in die Welt der Tiere und der Natur eintauche.Besonders wenn ich solche tollen Bilder betrachten darf. Super!!!
    Ich könnte nicht behaupten, das Geier meine Lieblingsvögel sind, aber als Gesundheitspolizei sind sie unschlagbar.
    Die Natur hat alles berücksichtigt, nur mit uns Menschen ist sie schon lange nicht mehr glücklich.
    Wir zerstören mehr, als das wir es schätzen und ehren. Das macht mich unsagbar wütend und trauig.Ich möchte unseren Kindern, Achtung und Einfühlvermögen beibringen. Alles hat seinen Platz,auch wir, wenn wir es schätzen.
    Hab es fein und streck die Flügel aus und genieß diese wundervollen Frühlingstage,
    deine Manuela

    AntwortenLöschen
  17. eindrucksvolle Bilder
    und ein interssanter Beitrag

    ja.. unser Empfinden für Schönheit ist sehr verschieden
    aber sie liegt immer im Auge des Betrachters ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. Oh wow, wundervoller Bilder, liebe Ella. Ein sehr schöner und interessanter Post.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ella,

    lieben Dank für deinen netten Kommentar! Undf deiner Frage nach der Blende-7.

    Vor einiger Zeit habe ich die Blende-7 und den Krimskramblog zusammengelegt,zu einem neuen Blog. Die alten Beiträge und Kommentare habe ich alle auf die "Alsterdeern"
    importiert. Die anderen beiden Blogs sind stillgelegt, ich werde sie bald löschen. So habe ich jetzt nur noch einen Blog für alles!
    Vermutlich hast du die Beiträge dazu übersehen, als du einige Tage nicht online warst; ich vermute als dein Besuch da war.

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ella,
    was für wunderbare Fotos, ich mag Greifvögel über alles, je größer je lieber, danke für deinen informativen Beitrag.
    Lg Sadie
    PS: ich habe zu deinem Kommentar auf meiner Seite eine Antwort geschrieben ;-)

    AntwortenLöschen
  21. Wundervolle Fotos!
    War interessant zu lesen. Und doch würde ich nicht so "in den Himmel" wollen ..... von Geiern weggetragen, oh!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Ella
    Vielen Dank für die vielen Informationen. Ich mag die Turkey Vultures hier auch ganz gerne, sie faszinieren irgendwie. Es gibt aber noch andere Vögel, die beim Aufräumen helfen. Vor ein paar Tagen lag ein totes Reh im Busch an unserer Strasse und jedes Mal, wenn wir vorbeifuhren, flogen eine Schar Raben und drei Weisskopfadler auf. Das war auch sehr spannend! Und die haben rasant schnell aufgeräumt mit dem toten Reh...
    Liebe Grüsse
    Anita

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Ela, schon zuvor, aber jetzt extrem nehme ich "unsere" Geier in Augenschein. Sie zeigen uns ja wo irgendwo ein Aas ist, aber sie sind beeindruckend und Manfred träumt seinen Traum vom Paraglyding, wenn er sie in der Thermik sooren sieht. Wir leben mit ihnen und begegnen jeden Tag auf der Ruta ihnen und dann sind u.a. unsere Gedanken bei Dir. Paß auf Dich auf und sei lieb gedrückt von uns aus dem Rancho Cap. Samudio. Gerade läutet der Wecker, um eine weitere Stunde für unseren Lammbraten im Ofen weiter zu drehen, also muss ich in die Küche.Ganz liebe Grüße und bis zum nächsten Skypen dickes Busserl Sieglinde + Manfred

    AntwortenLöschen